Erweiterte
Suche ›

"Ach, wie wünschte ich mir Geld genug, um eine Professur zu stiften"

Sophie von La Roche (1730-1807) im literarischen und kulturpolitischen Feld von Aufklärung und Empfindsamkeit

Francke, A,
Buch
49,00 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Der Band dokumentiert ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Internationales Symposium zum 200. Todesjahr Sophie von La Roches (1730-1807) im Deutschen Literaturarchiv in Marbach. Konzentriert auf das bislang wenig erforschte Spätwerk, diskutiert er in 18 Beiträgen thematische, formale und mediale Aspekte von La Roches Œuvre im Kontext sozialer Beziehungen und literarischer Bezüge zwischen Rationalismus und Empfindsamkeit. Die Verfasserin des berühmten 'Originalromans' Die Geschichte des Fräuleins von Sternheim (1771) hat sich im literarischen Feld des späten 18. Jahrhunderts als erste Frau erfolgreich platziert und dieses richtungweisend mitgeprägt. Ausdruck ihres wissenszentrierten und zugleich genderbewussten Habitus, steht das umfangreiche Œuvre dieser kosmopolitischen 'empfindsame Aufklärerin' für soziale und kulturpolitische Netzwerkbildung, national- und interkulturelle Literaturvermittlung und für enzyklopädischen Wissenstransfer. Wie ihre vielen Briefe spiegeln ihre innovative Zeitschrift Pomona für Teutschlands Töchter, ihre zahlreichen Prosafiktionen, Reisebücher und pädagogischen oder kulturpolitischen Schriften die kulturelle und mentale Entwicklung Deutschlands im europäischen Kontext der Sattelzeit.

Details
Schlagworte

Titel: "Ach, wie wünschte ich mir Geld genug, um eine Professur zu stiften"
Autoren/Herausgeber: Gudrun Loster-Schneider, Barbara Becker-Cantarino (Hrsg.)

ISBN/EAN: 9783772082962

Seitenzahl: 450
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht