Erweiterte
Suche ›

(K)ein Ende der Bildungsexpansion in Sicht!?

Eine Simulation zukünftiger Entwicklungen im deutschen Bildungssystem unter Berücksichtigung demographischer Entwicklungen in einem sozial selektiven Bildungssystem

Metropolis,
Buch
49,80 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Neben Finanzkrise und Klimakatastrophe sind der demographische Wandel und das
Bildungsniveau der Bevölkerung zentrale Herausforderungen für die Politik. In der
Soziologie werden die letzten beiden Probleme gewöhnlich getrennt behandelt, in
der vorliegenden Arbeit sollen sie mit Hilfe eines Mikrosimulationsmodells zusammengeführt werden.
Fasst man den Erkenntnisstand beider Forschungszweige zusammen, so zeigen die
Ergebnisse der letzten Jahrzehnte übereinstimmend einen positiven Zusammenhang
zwischen sozialer Herkunft und Bildungsbeteiligung sowie einen negativen Zusammenhang zwischen Bildungsniveau und Tempo und Quantum der Reproduktion. Im Zentrum der Studie steht daher die Analyse des reziproken Einflusses zwischen demographischen Prozessen und der Entwicklung der Bildungsbeteiligung. Das Mikrosimulationsmodell kann aufzeigen, dass
die Entwicklung des Qualifikationsniveaus einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung zentraler demographischer Parameter (durchschnittliche Kinderzahl, Alter bei erster Geburt und Anteil an kinderlosen Frauen) hat. Somit liefert die Arbeit Hinweise darauf, dass der demographische Wandel weniger als bislang angenommen das Resultat einer schichtübergreifenden Veränderung des Reproduktionsverhaltens ist, sondern vielmehr auf eine stärkere Zunahme fertilitätsschwacher Bildungsschichten zurückzuführen ist.

Details
Schlagworte

Titel: (K)ein Ende der Bildungsexpansion in Sicht!?
Autoren/Herausgeber: Marc Hannappel
Aus der Reihe: Social Science Simulations
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783731611738

Seitenzahl: 366
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht