Erweiterte
Suche ›

"Mit dem Gesicht nach vorne gewandt"

Erzählte Tradition in der deutsch-jüdischen Literatur

Harrassowitz, O,
Buch
58,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Vergangenheit ist in der jüdischen Kultur nicht ein weit zurückliegendes Ereignis, das rekonstruiert werden muss, sie steht nicht hinter, sondern vor uns. Das Wort „panim“ („Gesicht“) steckt darin, das auch „in seiner Gegenwart“ bedeutet. Deutsch-jüdische Literatur hinsichtlich ihrer Einstellung zur Tradition zu befragen, führt zu der Überlegung: Wohin wenden die Autoren ihr Gesicht? Wo stehen sie in der Überlieferungskette? Stehen sie mit dem Rücken zur Vergangenheit oder wenden sie ihr – wie einst die Propheten – das Antlitz zu? Es gab im Verlauf der jüdischen Geschichte vor der Shoa zwei große Zäsuren, die die Kontinuität von außen unterbrochen haben, die in der Dichtung intensiv reflektiert werden und die teilweise zu einem Abwenden von der Tradition geführt haben: Der Einbruch der griechischen und arabischen Philosophie in das Judentum im spanischen Mittelalter und in der Neu zeit die Haskala, die jüdische Aufklärung. Jedesmal musste sich die jüdische Literatur danach neu orientieren und positionieren, wobei sie stets bemüht war, die beiden Pole Wortmagie und Wortzeichen auszubalancieren. Diesen jeweils sehr unterschiedlichen Reaktionen wird in der Studie anhand einiger signifikanter Beispiele aus der deutsch-jüdischen Literatur nachgegangen.

Details
Schlagworte

Titel: "Mit dem Gesicht nach vorne gewandt"
Autoren/Herausgeber: Dorothee Gelhard
Aus der Reihe: Jüdische Kultur. Studien zur Geistesgeschichte, Religion und Literatur
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783447056182

Seitenzahl: 235
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht