Erweiterte
Suche ›

... aber den Vorrang hat das Leben

Beiträge zur Liturgiewissenschaft aus fünf Jahrzehnten. Zum 20. Todestag am 2. September 2009

Echter,
Buch
46,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Johannes H. Emminghaus (1916-1989) zählt als erster Professor der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien für Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie zu den prominenten Gründungsvätern dieses vom Zweiten Vatikanischen Konzil neu etablierten akademischen Hauptfaches. Sein gesamtes Lebenswerk atmet die spirituelle Dynamik und Frische der Liturgieerneuerung aus dem Geist der Liturgischen Bewegung und der Liturgiekonstitution des Konzils.
Rudolf Pacik als erster Dissertant und Andreas Redtenbacher als letzter Assistent legen mit diesem Gedenkband die wichtigsten Aufsätze und Reden ihres Lehrers vor, aus denen gerade heute entscheidende Impulse für das gottesdienstliche Leben der Kirche zu gewinnen sind.
Der Band wird abgerundet durch ein ausführliches Lebensbild des Geehrten (J. Bärsch/A. Redtenbacher), einer Würdigung seiner wichtigen Rolle auf der postkonziliaren Wiener Diözesansynode (A. Fenzl) sowie durch ein komplettes Verzeichnis seiner Publikationen.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: ... aber den Vorrang hat das Leben
Autoren/Herausgeber: Rudolf Pacik, Andreas Redtenbacher (Hrsg.)
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783429030803

Seitenzahl: 460
Format: 24 x 16 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Rudolf Pacik Dr. habil., geboren 1947, ist Dekan und Professor für Liturgiewissenschaft an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Paris-Lodron-Universität in Salzburg.
Andreas Redtenbacher Dr. habil., geboren 1953, ist Augustiner-Chorherr von Klosterneuburg. Professor für Liturgiewissenschaft und Präsident der „Liturgiewissenschaftlichen Gesellschaft Klosterneuburg“ sowie Vorsitzender der Österreichischen Liturgiereferentenkonferenz.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht