Erweiterte
Suche ›

Über die «unerschöpfliche Schichtung unserer Natur»

Totalitätsvorstellungen der Jahrhundertwende- Die Weltbilder von Rainer Maria Rilke und C.G. Jung im Vergleich

Buch
56,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Im weiten Feld der Moderne-Kritik des Fin de siècle untersucht die Arbeit zwei signifikante Autoren daraufhin, mit welchen Mitteln sie den erfahrenen Verlust von Zusammenhang und Sprachvermögen kompensieren. Zu dieser diagnostischen Arbeit gehört der Versuch, die psychische Konstitution der beiden Autoren zu verstehen, um zeigen zu können, warum gerade sie repräsentativ für ihre Zeit waren. Dabei werden eigene Zeugnisse der Autoren herangezogen, denn die heutige Forschungssituation anerkennt, dass solche Selbstzeugnisse eine gemeinsame Sprache sprechen – die einer geteilten Bewusstseinslage. Methodisch geht diese Arbeit von der Kritik am Projekt Aufklärung aus, die sich spezifisch bei dem Psychiater Jung ausprägt und bei dem Dichter Rilke, der seine Existenz in ungewöhnlich hohem Maße auf die Sprache gründet. Beide sehen sich in einer fraktionierten Welt, in der die Sprache ihre Eindeutigkeit eingebüßt hat und ambivalent geworden ist. Jung und Rilke setzen gegen diesen Mangel dieselbe Utopie: neuartige Totalitätskonzepte als Ausdruck ihrer Ganzheitsphantasien.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Über die «unerschöpfliche Schichtung unserer Natur»
Autoren/Herausgeber: Martina Wegener
Aus der Reihe: Giessener Arbeiten zur Neueren Deutschen Literatur und Literaturwissenschaft
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783631383322

Seitenzahl: 244
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 330 g
Sprache: Deutsch

Die Autorin: Martina Wegener-Stratmann, geb. Wegener, wurde 1962 in Norddeutschland geboren und studierte an der Universität Oldenburg Germanistik und ev. Religion für das höhere Lehramt. Im Anschluss an ihr Referendariat und nach der Geburt ihrer zweiten Tochter betätigte sie sich im Kulturjournalismus, unter anderem für den Norddeutschen Rundfunk. Ihre erste Publikation von 1990 beschäftigt sich mit C.G. Jungs Verhältnis zu den östlichen Religionen. Seit 1998 ist sie im Schuldienst tätig.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht