Erweiterte
Suche ›

"... denn sie wissen nicht, was sie tun."

Zur Rezeption der Fürbitte Jesu am Kreuz (Lk 23,34a) in der antiken jüdisch-christlichen Kontroverse

Aschendorff,
Buch
37,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Untersuchung beschäftigt sich mit aktuellen Auslegungen sowie der Auslegungsgeschichte der Fürbitte Jesu am Kreuz (Lk 23,34a) "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun". Der Vers Lk 23,34a ist textkritisch nicht eindeutig gesichert und bietet somit immer wieder Anlass, die Ursprünglichkeit und Bedeutung der Fürbitte zu diskutieren. Die Frage nach den Objekten der Fürbitte spielt dabei eine zentrale Rolle. Hat Jesus um Vergebung für die römischen Soldaten gebeten oder um Vergebung für die Juden? Die geläufige Annahme, dass die Fürbitte als ein Gebet für die vermeintlich schuldigen Juden verstanden worden sei, ist Ausgangspunkt für den auslegungsgeschichtlichen Teil der Untersuchung. Da die Fürbitte Jesu am Kreuz jedoch keine "klassische" Belegstelle für eine antijudaistische Lesart des Neuen Testaments ist, stellt sich in Hinblick auf die Auslegungsgeschichte nicht nur die Frage nach einer Rezeption im Rahmen antijudaistischer Argumentation, sondern auch die grundsätzliche Frage, ob und wie die Fürbitte bei den Kirchenschriftstellern und in den Kirchenordnungen rezipiert wurde.
Die Untersuchung, in der die Bedeutung der Auslegungsgeschichte für die Antijudaismusforschung herausgestellt wird, zeigt die unterschiedlichen Rezeptionsanlässe und -kontexte der Fürbitte Jesu am Kreuz in der Alten Kirche auf und stellt sie in einen Bezug zu ihrer historisch-kritischen Auslegung.

Details

Titel: "... denn sie wissen nicht, was sie tun."
Autoren/Herausgeber: Matthias Blum
Aus der Reihe: Neutestamentliche Abhandlungen
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783402047941

Seitenzahl: 242
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 392 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht