Erweiterte
Suche ›

Ökonomie der dualen Berufsausbildung

Ein mikrofundiertes Makromodell mit Anwendung auf die Bildungsexpansion mit und ohne Noteninflation

Wochenschau Verlag,
Buch
26,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die duale Berufsausbildung hat sich als feste Säule in der deutschen Bildungslandschaft etabliert und ist zugleich Eckpfeiler der Ausbildung von Fachkräften für Wirtschaft und Handwerk. Gleichwohl sieht sie sich mit einer Veränderung der schulischen Erziehung in Deutschland konfrontiert: Der Bildungsexpansion. Immer mehr Schülerinnen und Schüler verlassen die Schulen mit dem Abitur und immer weniger mit einem Hauptschulabschluss.
Der vorliegende Band beantwortet die Frage, welche Folgen die Bildungsexpansion für die duale Berufsausbildung haben kann. Hierzu wird zunächst ein mikrofundiertes Makromodell entwickelt, das Ausbildungsnachfrage und -angebot modelliert. Mithilfe
von komparativ-statistischen Analysen werden verschiedene Szenarien zur Beantwortung der Forschungsfrage analysiert. Ein Ausblick unter Berücksichtigung von politischen Handlungsoptionen lädt zum Diskutieren ein.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Ökonomie der dualen Berufsausbildung
Autoren/Herausgeber: Björn Heidecke
Aus der Reihe: Ökonomie und Bildung
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783899749526

Seitenzahl: 236
Format: 21 x 13,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 286 g
Sprache: Deutsch

Dr. Björn Heidecke hat an der CAU zu Kiel Diplom-Handelslehramt und Diplom-Volkswirtschaftslehre studiert. Anschließend war er an der TU Chemnitz am Lehrstuhl für Berufs- und Wirtschaftspädagogik tätig und hat in dieser Zeit im Bereich der Bildungsökonomie promoviert. Es schloss sich ein Studienaufenthalt an der Wirtschaftsuniversität in Breslau (Polen) an. Björn Heidecke ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für ökonomische Bildung und derzeit in der Unternehmensberatung tätig.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht