Erweiterte
Suche ›

Ästhetik als Dialektik

Prolegomena zum Literaturbegriff bei Miguel de Unamuno

Kovac, Dr. Verlag,
Buch
75,55 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Der Autor befasst sich mit Miguel de Unamo (1864-1936), einem exponierten Repräsentanten der spanischen Moderne. Unamo zeigt sich in seinem Werk als Grenzgänger zwischen den verschiedenen Diskursen. Er ist gleichermaßen ein philosophischer Literat und ein literarischer Philosoph. Dadurch wird er für beide Wissenschaften, die Philologie und die Philosophie schwer situierbar. Je nach Perspektive sind Unamos Texte zu sehr oder zu wenig "begrifflich". Diese "Verwischung" zwischen Philosophie und Poesie macht der Verfasser zur These seiner Studie, indem er sie als Grundlage für Unamos Literaturbegriff fasst. Literatur soll gefallen und nützen zugleich. Dieses antike Motto macht sich Unamo zu eigen.
Die Arbeit zeichnet die Spannung zwischen beiden Polen historisch und systematisch nach, um sie an Unamos Literaturbegriff deutlich machen zu können. Sodann zeigt sich, dass Unamos Texte nicht nach der einen oder anderen Seite hin defizitär sind, sondern bewusst eine Ästhetik der dialektischen Vermittlung entwerfen.
Unamo beruft sich auf die im 18. Jahrhundert vollzogene Autonomie der Literatur. Die Freiheit der Fiktion bezieht jedoch ihre Grundlage aus ihrer Funktionalisierbarkeit. Eine solche Literatur ist essayistisch- integrativ und nicht jeweils defizitär. Die Studie belegt diesen Literaturbegriff an verschiedenen nicht-fiktionalen Texten und an einem fiktionalen Text Unamos, dem bekannten experimentellen Roman Niebla. Zuletzt zeigt sich, dass selbst die Trennung von Fiktion und Realität in einer Ästhetik als Dialektik nicht haltbar ist.

Details
Schlagworte

Titel: Ästhetik als Dialektik
Autoren/Herausgeber: Ulrich Klotz
Aus der Reihe: POETICA

ISBN/EAN: 9783860648391

Seitenzahl: 241
Format: 21 x 15 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 320 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht