Erweiterte
Suche ›

Abgrund der Seele. Goyas Saturn

Buch
29,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Geschichte eines Traums
Goya brauchte nicht das Ende des 20. Jahrhunderts abzuwarten; er musste schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts einsehen, dass sich die Kultur, vom Geist des Christentums geformt und am Leben gehalten wurde, keineswegs aufdie Erfüllung der Heilsgeschichte zubewegt. Doch statt sich- wie an einen Rettungsring- an eine Ideologie zu klammern und das jeweilige Schlaechte mit der jeweils gegebenen unvollkommenen Einrichtung der Welt zu erklären (sich also damit zu trösten, dass mit dr Korektur der Umstände das Schlechteste dereinst endgültig ausgerottet werden kann), zog er die Schöpfung selbst zur Veratnwortung. Seine Malerei ist nicht aufgeklärt, sondern apokalyptisch.
Der Saturn, dieses geistige Selbstportraits Goyas, taucht den immer um Lösungen und Aufklärung bemühten Geist in das Erlebnis der Unlösbarkeit und Dunkelheit. Das macht das Bild so erschreckend und so beunruhigend; und es wäre nicht so illusionslos, wenn es nicht vom ersten Blick an fühlen ließe, dass hinter dem ihm abgepressten Antworten immer das Unbeatnwortbare spuken wird, dieses an einen menschenfressenden Riesen erinnernde, bedrohliche Gespenst.
Goyas Saturn wurde zu einem der erschreckendsten Schöpfungen der gesamten europäischen Kultur: Er will nicht in der Welt einen Platz für das Unheimliche suchen und sucht nicht innerhalb der Welt eine Erklärung für es (macht nicht das schlechte Funktionieren der Institutionen verantwortlich, kritisiert nicht die Gesellschaft, möchte nicht einfach aufklären), sondern entdeckt es in Gott selbst.

Details
Schlagworte

Titel: Abgrund der Seele. Goyas Saturn
Autoren/Herausgeber: László F. Földényi
Übersetzer: Hans Skirecki
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783882212679

Seitenzahl: 188
Format: 22,5 x 14 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 458 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht