Erweiterte
Suche ›

Analyse der Intrigenstruktur in Calderóns "La dama duende". Unter den Aspekten Figurencharakterisierung, Figurenkonstellation und Figurenkonzeption

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 2-, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Romanistisches Seminar), 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Hausarbeit ist es, die fünf Hauptfiguren des Dramas, „La dama duende“, Don Manuel,.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Analyse der Intrigenstruktur in Calderóns "La dama duende". Unter den Aspekten Figurencharakterisierung, Figurenkonstellation und Figurenkonzeption
Autoren/Herausgeber: Thomas Fritzsche
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638286466

Seitenzahl: 15
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 2-, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Romanistisches Seminar), 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Hausarbeit ist es, die fünf Hauptfiguren des Dramas, „La dama duende“, Don Manuel,
Don Luis, Don Juan, Doña Ángela und Doña Beatriz, auf die ihnen zugrundeliegende Figurenkonzeption,
Charakterisierung und Konstellation hin zu untersuchen und darauf aufbauend eine
Einschätzung vorzunehmen, in wieweit sich an den Figuren im Vergleich mit Stücken von Lope
de Vega und Tirso de Molina eine neue Ausformung der comedia de capa y espada manifestiert.
Der Arbeit soll folgendes Zitat Wolfgang Matzats zugrunde gelegt werden, wobei das Auge nmerk
auf den zweiten Gesichtspunkt gelegt wird: „Bei Calderón jedoch verbindet sich mit der
Perfektionierung der Komödienintrige die Wiederkehr der normativen Zwänge und der gesellschaftlichen
Hindernisse [Herv.Vf.].“1 Ausgehend von diesem Zitat scheinen die Figuren Doña
Ángelas und Don Manuels einer „calderón´schen Figur“ vor dem Hintergrund der anderen am
nächsten zu kommen, denn schaut man sich dieses Beziehungspaar im Vergleich zu dem sich um
Doña Beatriz scharenden Grüppchen an, fällt auf, daß die Beziehung um Doña Beatriz fernab
jedes gesellschaftlichen Zwangs abläuft, während Doña Ángela mit einer großen Vorsicht ihre
Intrige um die normativen Zwänge und gesellschaftlichen Hindernisse herum spinnt. Wegen seiner
Funktion als Entscheidungsträger und Ehrverteidiger zu Beginn und Ende des Stückes und
durch die Informationsvergabe bezüglich seines Charakters - Doña Ángela wird außer mit dem
Merkmal Vorsicht vor allem mit „Spiellust“ in Verbindung gebracht - scheint Don Manuel mehr
noch als Doña Ángela die sozialen Normen zu transportieren. [.] Die Arbeit ist folgendermaßen aufgebaut: Zunächst werden die Charaktermerkmale von Don Manuel recht detailliert, dann die der anderen - weniger detailliert bis flüchtig – beschrieben. Der Charakterisierung folgen zusammenfassende Aussagen über Figurenkonstellation und Figurenkonzeption.
In einem Analyseteil wird an einer Szene, in deren Mittelpunkt Don Manuel steht,
exemplarisch die Art der Informationsvergabe aufgezeigt. Dieser Teil wird mit einem Fazit bezüglich
der Intrigenstruktur abgeschlossen. Zum Abschluß folgt eine historische Einordnung im
Vergleich mit Intrigenausformungen bei Lope de Vega und Tirso de Molina. 1 Matzat, Wolfgang, „Die ausweglose Komödie. Ehrenkodex und Situationskomik in Calderóns comedia de capa y espada“, in: Romanische Forschungen 98 (1986), S.58-80, hier S.66.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht