Erweiterte
Suche ›

Anthropomorphisierung im Animationsfilm

Utz, Herbert,
Taschenbuch
54,00 € Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Scheinwerfer der Autos, der Doppelpunkt vor der Klammer, die Fenster eines Hauses – nicht ohne Grund werden sie oft als Augen erkannt. Der Mensch in einer anthropozentrischen Welt neigt dazu, seine Umgebung zu vermenschlichen: Gegenständen, Tieren und der Natur werden Attribute des Menschen zugesprochen, die sie tatsächlich gar nicht besitzen. Durch diese Anthropomorphisierung projiziert der Mensch seine Gedanken, Gefühle und Sehnsüchte auf seine Umwelt. Deshalb dient sie nicht zuletzt im Animationsfilm als Mittel der Erzeugung von Emotionen und Nähe. Die Aspekte der menschlichen Darstellung animierter Figuren und ihre Wirkung ist Kern dieser Dissertation. Sie liefert eine detaillierte und wissenschaftliche Analyse der Anthropomorphisierung auf vielen Ebenen und aus verschiedenen Perspektiven.
Mit diesem Werk wurde das Forschungsgebiet der Anthropomorphisierung innerhalb der Kultur- und Medienwissenschaften eröffnet und eine Grundlagenarbeit für viele weitere Forschungsschwerpunkte geschaffen. Eine wissenschaftlich präzise Arbeit, die auch für Nicht-Wissenschaftler verständlich, anschaulich und ansprechend ist.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Anthropomorphisierung im Animationsfilm
Autoren/Herausgeber: Melina Pfeffer
Aus der Reihe: Theaterwissenschaft

ISBN/EAN: 9783831641659

Seitenzahl: 352
Format: 20,5 x 14,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 494 g
Sprache: Deutsch

Melina Pfeffer wurde 1984 in München geboren und interessierte sich seit Kindesalter für Geschichten und für Tiere. Mit immer mindestens einem Vierbeiner im Haus und später mehreren auf der Weide, fand sie einen idealen Ausgleich zu Schule und Studium. Während des Studiums der Theaterwissenschaft legte Melina Pfeffer den Schwerpunkt auf die Kinderbühne, das Bauerntheater und besonders die Filmwissenschaft.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht