Erweiterte
Suche ›

Argumentationsanalyse (R. Descartes: Meditationes)

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: sehr gut, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Proseminar - Argumentationsanalyse (Einführung Logik), Sprache: Deutsch, Abstract: Philosophen geht es typischerweise nicht darum.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Argumentationsanalyse (R. Descartes: Meditationes)
Autoren/Herausgeber: Sabine Schneider
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638243322

Seitenzahl: 23
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: sehr gut, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Proseminar - Argumentationsanalyse (Einführung Logik), Sprache: Deutsch, Abstract: Philosophen geht es typischerweise nicht darum aufzuzeigen, dass alles,
einschließlich ihrer eigenen Argumente, zweifelhaft ist. Sie wollen nicht nur
überreden, sondern zwingende Argumente bieten.
Wir brauchen augenscheinlich Kriterien für gute Argumente. Es muss
möglich sein anzugeben, wann der Adressat ein Argument akzeptieren soll
und wann nicht. Man muss dazu zwischen erfolgreichen Überreden und
gültigem Argument unterscheiden. Dies führt zwangsläufig dazu, nach
Begründungen zu suchen, die keine weitere Begründung mehr zulassen oder
erfordern. 1
In dieser Arbeit werden wir uns mit den hervorgebrachten Argumenten in
dem Textausschnitt: §9 und §10 der ersten Meditation von Descartes
beschäftigen. „Ein Argument besteht aus mehr als nur einer Aussage: es
besteht aus einer Konklusion und den Gründen, die zu ihrer Stützung
angegeben werden.“2 Diese Gründe werden als Prämissen bezeichnet. Also
führen eine bestimmte Anzahl von Prämissen, aber mindestens eine, zu
einer Konklusion. Somit ist „ein Argument eine Gruppe von Aussagen, die
miteinander in Beziehung stehen.“3 Bei der Betrachtung von Argumenten
„entstehen zwei Fragen. Erstens: Sind die Prämissen wahr? Zweitens:
Stehen die Prämissen in der richtigen Beziehung zur Konklusion?“4 In der
Logik beschäftigen wir uns mit der zweiten Frage. Hierbei gilt für die
Beziehung: „Wenn die Prämissen wahr sind, ist das ein guter Grund, die
Konklusion für wahr zu halten.“5 Allerdings geht es hierbei nur um logische
Korrektheit des Arguments, die also allein von der Beziehung zwischen
Prämissen und Konklusion abhängt. Diese logische Korrektheit ist aber
vollkommen unabhängig von der Wahrheit der Prämissen.6
In der ausgewählten Textpassage stellt Descartes Überlegungen an, ob nicht
all das, was er für wahr hält und wissen kann, nur sinnliche Täuschungen
sind. Hierzu versucht er zunächst Gott als Ursache zu nennen. [.]
1 Vgl. Kliemt, H.: Zweifel und Argumentation [http://www.uniduisburg.
de/FB1/PHILO/index/Zweifel.html] (07.11.2002)
2 Salmon, W.C.: Logik, Reclam, Stuttgart, 1983, S. 8
3 Salmon, W.C.: Logik, Reclam, Stuttgart, 1983, S. 10
4 Salmon, W.C.: Logik, Reclam, Stuttgart, 1983, S. 12
5 Salmon, W.C.: Logik, Reclam, Stuttgart, 1983, S. 13
6 vgl.: Salmon, W.C.: Logik, Reclam, Stuttgart, 1983, S. 13

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht