Erweiterte
Suche ›

Aufgreifen, begreifen, angreifen

Oktober Verlag ,
Buch
14,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Der erste von drei Bänden umfasst Arbeiten aus den letzten 18 Jahren: aufklärende historische Essays, Porträts gegen das Vergessen (von Diderot über Rudi Dutschke bis zu Reinhart Koselleck), ins Grundsätzliche gehende politische Kommentare jenseits des tagespolitischen Handgemenges sowie Verrisse von Sachbüchern. Das verlegerische und das redaktionelle Gewerbe schätzen Verrisse nicht besonders. Sie sind jedoch als Korrektive im Kulturbetrieb umso wichtiger, als dieser generell zu verharmlosender Glätte und Beliebigkeit neigt. Im einem weiteren Abschnitt folgen Sprachglossen, die sich auf tagespolitische und mediale Eseleien beziehen. Den Band schließen Texte in eigener Sache ab.
Der Titel hebt auf das Moment von Spontaneität der Reflexion ab. Jede Behauptung eines 'roten Fadens', dem die Texte folgten, liefe auf eine alberne Selbstinterpretation hinaus. Es bleibt den Leserinnen und Lesern überlassen, allenfalls vorhandene, durchlaufende Motive zu erkennen oder zu bestreiten.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Aufgreifen, begreifen, angreifen
Autoren/Herausgeber: Rudolf Walther
Aus der Reihe: Essay-Reihe

ISBN/EAN: 9783941895171

Seitenzahl: 390
Format: 19 x 12,3 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 400 g
Sprache: Deutsch

Rudolf Walther, geboren 1944 in Uznach (Schweiz). Studium der Geschichte, Philosophie und Germanistik in Basel und Frankfurt, wo er seit 1972 lebt. Nach der Promotion war er 18 Jahre lang als Redakteur des Lexikons 'Geschichtliche Grundbegriffe' tätig, für das er auch mehrere Artikel verfasste. Seit 1993 arbeitet er als freier Autor für schweizerische und deutsche Zeitungen und Zeitschriften. In jenem Jahr erhielt er auch den Joseph-Roth-Preis. 2002 veröffentlichte er mit Werner Bartens und Martin Halter 'Letztes Lexikon'.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht