Erweiterte
Suche ›

Autour de Reiner Schürmann

von
Olms, Georg,
Buch
27,80 € Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Né ' trop tard pour voir la guerre, trop tôt pour l’oublier '. R. Schürmann est allemand et écrit en français. Outre un livre sur Eckhart et un autre sur Heidegger ainsi qu’un récit autobiographique, où sa vie apparaît comme une douloureuse cicatrice, son travail culmine dans Les hégémonies brisées. Il ne s’en tient pas à la lecture historiale de la tradition, faisant appel à des auteurs que Heidegger ne mentionne guère (Plotin, Cicéron, Augustin, Eckhart, Luther), prenant également en compte le site langagier des principes hégémoniques (le grec, le latin, le moderne vernaculaire). La reprise de l’analytique existentiale dans l’analytique des ultimes permet de rejouer l’Histoire de l’Être au-delà de la destruction de l’histoire de l’ontologie et de la déconstruction derridéenne pour penser l’évidement ou la kénôse des représentations normatives. Si le trait de notre époque est que la fragilité des référents hégémoniques est devenue manifeste, la pensée a alors pour tâche de montrer la condition tragique sous toute construction principielle.
Born ' too late to see the war and too early to forget it ', R. Schürman is German and writes in French. Besides a book about Eckhart and another about Heidegger, as well as an autobiographical narration, in which his life appears as a painful scar, his work reaches its peak in The broken Hegemonies. He is not attached to the historical reading of the tradition, referring to writers that Heidegger does not mention much (Plotin, Cicero, Augustine, Eckhart, Luther), taking also into account the linguistic situation of the hegemonic principles (Greek, Latin, the vernacular modern languages). The repetition of existential analysis in the analysis of ultimates allows playing again the Being’s History beyond the destruction of ontology’s history and the deconstruction of Derrida, to think the kenosis or the exhaustion of normative representations. If the characteristic feature of our time is that the fragility of the hegemonic referents is becoming evident, the work of thought is to show the tragic condition under all principal construction.
„Zu spät geboren, um den Krieg gesehen zu haben, zu früh, um ihn vergessen zu können“ – R. Schürmann ist Deutscher und schreibt auf Französisch. Neben Büchern über Meister Eckhart und über Heidegger sowie einer autobiographischen Erzählung, in der sein Leben wie eine schmerzhafte Narbe erscheint, gipfelt sein Schaffen in den Zerbrochenen Hegemonien. Er hält sich nicht an die historische Lesart der Tradition, sondern beruft sich auf Autoren, die Heidegger kaum erwähnt (Plotin, Cicero, Augustinus, Eckhart, Luther) und berücksichtigt auch die sprachliche Situation der hegemonialen Grundlagen (Griechisch, Lateinisch, die modernen Regionalsprachen). Die Wiederaufnahme der Existenzialanalyse in der Letztbegründung ermöglicht es, die Geschichte des Seins jenseits der Destruktion der Geschichte der Ontologie und Derridas Dekonstruktion noch einmal zu spielen, um die Entleerung oder Kenosis der normativen Repräsentationen zu denken. Wenn es für unser Zeitalter charak¬teristisch ist, dass die Hinfälligkeit der hegemonialen Bezüge offenkundig geworden ist, dann hat das Denken zur Aufgabe, die tragische Bedingung unter jeder grundlegenden Konstruktion aufzuzeigen.

Details
Schlagworte

Titel: Autour de Reiner Schürmann
Autoren/Herausgeber: Jean-Marie Vaysse (Hrsg.)
Aus der Reihe: Europaea Memoria - Reihe I
Ausgabe: 1., 2009.

ISBN/EAN: 9783487139920

Seitenzahl: 162
Format: 23,5 x 16 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 330 g
Sprache: Französisch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht