Erweiterte
Suche ›

Bärenhaus

Roman

ImPrint,
Buch
16,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Berlin, in den Jahren um 1968.
Der Abiturient Bernhard Lindtmeyer ist nach Westberlin gezogen, um zu studieren. Der Stadtteil war damals eine Insel inmitten der DDR, umgrenzt von Mauern und Stacheldraht und nur über eine Anfahrt mit schikanösen Grenzkontrollen zu erreichen. Doch er fühlt sich auf Anhieb wohl, und seine Beziehung zu der Chemiestudentin Anette lässt beide in einer Gefühlswelt versinken, die sie genießen.
Aber die Zeiten ändern sich. In der Universität wird es unruhig; die Studenten sind nicht mehr bereit, den innenpolitischen Stillstand hinzunehmen, der sich in Westdeutschland und auch in Westberlin eingestellt hatte. Gleichzeitig entsteht weltweit eine neue Kultur.
Berlin gärt, die Studenten provozieren und Demonstrationen und Vorlesungsstreiks wechseln einander ab. Anette muss aus Berlin wegziehen und verlässt Bernhard, dem es gelingt, eine neue Beziehung zu der angehenden Lehrerin Christine aufzubauen, die aus seiner Heimatstadt stammt. Bernhard beendet sein Studium und muss sich die Frage stellen, ob er zurückkehren oder in Berlin, dieser Stadt, in der er über acht Jahre glücklich gewesen ist, bleiben soll?

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Bärenhaus
Autoren/Herausgeber: Albrecht Göstemeyer
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783936536799

Seitenzahl: 328
Format: 21 x 13,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

Albrecht Göstemeyer hat bis vor kurzem in seinem erlernten Beruf als Zahnarzt gearbeitet. In seiner Freizeit beschäftigte er sich vor allem mit Musik; so spielt er bis heute als Jazzpianist und Saxophonist in einer Band mit. Seit einigen Jahren schreibt er Romane, Sachbücher und Kurzgeschichten. „Bärenhaus“ ist sein erster veröffentlichter Roman. Lange Zeit hat er in Berlin gelebt.
Heute wohnt er in Hildesheim, zusammen mit seiner Familie.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht