Erweiterte
Suche ›

Bahnbrüche: Gustav Mahler

Buch
54,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Gustav Mahlers Schaffen steht in vieler Hinsicht für einen Aufbruch in eine sich facettenreich auffächernde Moderne. In seinem Werk gehen Tradition und Avantgarde, überkommenes Formbewusstsein und experimentelle Strukturwagnisse, Frühromantik und modernes Ich- wie Wirklichkeitsbewusstsein geradezu ›unmögliche Synthesen‹ ein. All dies schlägt sich in seinen Kompositionen in einer Weise nieder, die lange Zeit, noch bis in die 70er und 80er Jahre des 20. Jahrhunderts hinein, Irritationen und häufig sogar Unverständnis ausgelöst hat. Erst allmählich setzte sich die Einsicht in den produktiven, experimentellen und zukunftsweisenden Charakter dieser Kompositionsweise durch, und Mahlers Musik trat einen nicht mehr aufzuhaltenden Siegeszug durch die Welt an.
Die in diesem Band vorgelegten Studien verfolgen vor dem angedeuteten Hintergrund unter verschiedenen Perspektiven die Fragen nach der Modernität Mahlers und seinen Bahnbrüchen.

Details
Autor

Titel: Bahnbrüche: Gustav Mahler
Autoren/Herausgeber: Christian Berger, Günter Schnitzler (Hrsg.)
Aus der Reihe: Reihe Voces

ISBN/EAN: 9783793097938

Seitenzahl: 362
Format: 22,4 x 15 cm
Produktform: Buch
Sprache: Deutsch

CHRISTIAN BERGER, Professor für Musikwissenschaft und Direktor des Musikwissenschaftlichen Seminars der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. Forschungsschwerpunkte: Musiktheorie des Spätmittelalters, die Musik des 15. Jahrhunderts, deutsche und italienische Instrumentalmusik des 17. Jahrhunderts und die französische Musik und Musikanschauung des 18. und 19. Jahrhunderts.
GÜNTER SCHNITZLER, Professor für Neuere deutsche Literatur und Musik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. Forschungsschwerpunkte: Neuere deutsche Literatur vom 18. bis 20. Jahrhundert, Ästhetik und intermediale Bezüge zwischen Dichtung, Musik und bildender Kunst.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht