Erweiterte
Suche ›

Besiegte durch Schmerzerfahrung

Heiner Müllers Gedenkort für Luigi Nono in Groningen

Die Blaue Eule,
Buch
21,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Heiner Müller (1929-1995) hat ein einziges Mal neben seiner Arbeit als Schriftsteller ein raumplastisches Environment entworfen, das als Beitrag zur international beispiellosen Identitätskampagne MARKING THE CITY BOUNDARIES 1990 in Groningen errichtet worden ist. Mark Rabes interdisziplinäre Studie macht Müllers radikale Wirkungsästhetik durch seine erstmals an den Quellen orientierte Interpretation eines der bedeutungsvollsten Dispositive der ästhetischen Moderne anhand des intermedialen Gedenkorts für Luigi Nono für die zeitgenössischen Kulturwissenschaften fruchtbar. „Mark Rabe setzt sich emphatisch und engagiert mit dem Problem, was auch Heiner Müller sein Leben lang beschäftigt hat, so auseinander, dass er es auf spezifische Weise zu seiner eigenen Sache macht. Wie können wir [.] – als kritische Wissenschaftler – einen Zugang dazu finden, dass die Produzenten der Forschungsgegenstände uns häufig [.] in offene Wunden der Geschichte einführen, die sich mit distanzierter wissenschaftlicher ‚Gleichgültigkeit’ nicht handhaben, allenfalls verraten lässt.“ (Ursula Panhans-Bühler)

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Besiegte durch Schmerzerfahrung
Autoren/Herausgeber: Mark Rabe
Aus der Reihe: Kunstwissenschaft in der Blauen Eule
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783899243543

Seitenzahl: 134
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Buch
Sprache: Deutsch

Mark Rabe, M.A. (*1972) – Kunstwissenschaftler, Dramaturg und Kurator. Studien in Bochum, FU Berlin, Kassel. Leitung der internationalen Tagung Heiner Müllers Poetik der Bildlichkeit, November 2012 in Bochum. Seine auch künstlerische Forschung kreist um das Konzept einer human verantwortlichen Wissenschaftlichkeit, wie nach ‚Auschwitz’ und ‚Hiroshima’ durch grausame Kunst eine neue Ethik zu praktizieren wäre.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht