Erweiterte
Suche ›

Bessere Welten

Kosmopolitismus in den Geschichtswissenschaften

Campus,
Buch
29,95 € Preisreferenz Lieferbar ab 01.01.2017
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

Kosmopolitismus, ein Kernbegriff der europäischen Aufklärung, gehört zu den akademischen Modebegriffen der vergangenen Jahre. Dieses Buch lotet erstmals das heuristische Potenzial des Kosmopolitischen für die Geschichtswissenschaften aus. Im Zentrum stehen das konfliktbeladene Aushandeln von Zugehörigkeiten, Ansprüchen und Rechten, die Begegnung mit dem Anderen sowie die normative Reflexion dieser Begegnungen in einer prinzipiell von Ungleichheit und Machtasymmetrien geprägten Welt. Der Band plädiert für Kosmopolitismus als Analyseperspektive, die das konzeptionelle Instrumentarium von transnationaler und Globalgeschichte ergänzt.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Bessere Welten
Autoren/Herausgeber: Bernhard Gißibl, Isabella Löhr (Hrsg.)
Weitere Mitwirkende: Joachim Berger, Jürgen Dinkel, Andreas Fahrmeir, Bernhard Gißibl, Nora Lafi, Daniel Laqua, Isabella Löhr, Stefanie Michels, Soumen Mukherjee, Corinne Pernet, Patrice Poutrus, Andrea Rehling, Miriam Rürup, Katharina Stornig, Mirjam Thulin
Ausgabe: 1. Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783593506135

Seitenzahl: 405
Format: 21,3 x 14 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

Bernhard Gißibl ist wiss. Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte an der Universität Mainz. Isabella Löhr ist wiss. Mitarbeiterin am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig.

Kosmopolitismus, ein Kernbegriff der europäischen Aufklärung, gehört zu den akademischen Modebegriffen der vergangenen Jahre. Dieses Buch lotet erstmals das heuristische Potenzial des Kosmopolitischen für die Geschichtswissenschaften aus. Im Zentrum stehen das konfliktbeladene Aushandeln von Zugehörigkeiten, Ansprüchen und Rechten, die Begegnung mit dem Anderen sowie die normative Reflexion dieser Begegnungen in einer prinzipiell von Ungleichheit und Machtasymmetrien geprägten Welt. Der Band plädiert für Kosmopolitismus als Analyseperspektive, die das konzeptionelle Instrumentarium von transnationaler und Globalgeschichte ergänzt.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht