Erweiterte
Suche ›

Bonn

Von der Rheinreise zu den Ostverträgen. Fotografien 1850–1970

Greven,
Buch
39,90 € Preisreferenz Sofort lieferbar

Kurzbeschreibung

Beethoven-Stadt, Universitätsstadt, Bundeshauptstadt oder gar Bundesdorf – soweit die wohl geläufigsten Bilder von Bonn. Rolf Sachsse versammelt in diesem Buch auch zahlreiche weniger bekannte Ansichten von den Anfängen der Fotografie bis 1970. Rund 400 Aufnahmen machen den Betrachter zum Zeitreisenden durch die Geschichte Bonns: Sie zeigen die Stadt mit ihren einstigen Vororten als beliebten Ausgangspunkt des Rheintourismus Mitte des 19. Jahrhunderts und als Studienort des Hochadels in der Kaiserzeit. Sie dokumentieren die Kriegszerstörungen, aber auch die Neubauten und schließlich Bonns Aufstieg zur (vorerst provisorischen) Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland ab 1949. Dabei veranschaulichen Momentaufnahmen immer wieder das Leben und den Alltag der Bonner Bürger. Begleitet wird diese Stadtgeschichte in Bildern von zeitgenössischen Pressestimmen und literarischen Reflexionen.
Mit Fotografien von
Chargesheimer, Hermann Claasen, Theodor Creifelds, J. H. Darchinger, Fritz Felten, Francis Frith, Frédéric Gadmer, Ruth Hallensleben, Charles Marville, Lee Miller, August Sander, der Familie Schafgans, Anselm Schmitz, Hugo Schmölz, Karl Hugo Schmölz, J. H. Schönscheidt und vielen anderen

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Bonn
Autoren/Herausgeber: Rolf Sachsse

ISBN/EAN: 9783774306431

Seitenzahl: 288
Format: 29 x 24 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 2,000 g
Sprache: Deutsch

Professor Dr. Rolf Sachsse, geb. 1949 in Bonn, studierte nach einer Fotografenlehre Kunstgeschichte, Kommunikationsforschung und Germanistik. Er ist seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Designgeschichte und Designtheorie an der Hochschule der Bildenden Künste in Saarbrücken und Autor zahlreicher Publikationen zu Fotografie, Design, Architektur und Klangkunst.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht