Erweiterte
Suche ›

Briefe, die nie geschrieben werden ...

Buch
7,90 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

'Was war deine größte geistliche Herausforderung?', wurde Elisabeth Elliot einmal gefragt. Ihre Antwort war unerwartet: 'Das Zusammenleben mit den anderen Missionaren!' Damit bestätigte sie eine oft verdrängte Realität: Auch Missionare sind 'ganz normale Menschen'! Neben den speziellen Herausforderungen ihres Wirkungsortes kämpfen sie mit Problemen, Nöten und Anfechtungen, die wir alle haben. Auch bei ihnen sind Beziehungen, Ehen und Familien angefochten. Oftmals haben sie niemanden, mit dem sie über diese Schwierigkeiten reden können, und sind frustriert, weil besonders hohe Anforderungen an sie gestellt werden. Manchmal heißt die große Herausforderung 'Rückkehr in die Heimat' oder 'enttäuschende Reaktionen der Christen dort'. Und auch Missionare sind nicht automatisch vor einem 'Burn-out' gefeit …
Frederick L. Kosin und seine Frau Jenny stehen seit 1966 im gemeinsamen Dienst für den Herrn. In den 1etzten Jahren sind die beiden in über 60 Ländern gewesen, um Missionare vor Ort zu ermutigen und praktisch zu unterstützen. Außerdem haben sie viele Missionskonferenzen und -freizeiten besucht.
In diesem Buch berichten sie über ihre Erlebnisse und Erfahrungen. Sie geben praktische Hinweise, wie wir helfen können, stellen konkrete Gebetsanliegen vor und versuchen, mit diesen 'nie geschriebenen Briefen' die Augen zu öffnen für Nöte, die wir auf den ersten Blick vielleicht nicht sehen.

Details
Schlagworte

Titel: Briefe, die nie geschrieben werden ...
Autoren/Herausgeber: Frederick L. Kosin
Übersetzer: Sara Klauss, Andreas Lindner
Weitere Mitwirkende: Andreas Fett
Ausgabe: 1., 1. Auflage 2013

ISBN/EAN: 9783866992535
Originaltitel: Letters Missionaries Never Write
Originalsprache: Englisch

Seitenzahl: 160
Format: 20,5 x 13,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 210 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht