Erweiterte
Suche ›

Bruno Paul, Haus Friedwart, Wetzlar

von
Buch
56,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Ernst Leitz war gerade mit einem Prototyp der legendären
Leica zu deren Erprobung in Nordamerika unterwegs,
als in seiner Heimatstadt Wetzlar am Hügel
des Kalsmunt mit dem Bau seines Wohnhauses
begonnen wurde. In seiner Grundanlage bestimmt
durch den später zum Firmenarchitekten avancierten
Jean Emil Schmidt, prägen neoklassizistische Motive
wie Säulen, Risalite und Mansarddach das repräsentative
zweigeschossige Gebäude. Als es galt, sich mit
einigen Details zu befassen, empfahl die Schwester
des Bauherrn, Bruno Paul hinzuziehen, der binnen
weniger Jahre vom Illustrator für die Zeitschriften Jugend
und Simplicissimus zum gefragten Entwerfer von
aufwendigen Inneneinrichtungen und zum Architekten
großbürgerlicher Wohnhäuser und öffentlicher Gebäude
aufgestiegen war und gerade ihre Münchner Wohnung
eingerichtet hatte.
Angeregt durch seine Tätigkeit als Direktor der Unterrichtsanstalt
des Kunstgewerbemuseum Berlin, arbeitete
Bruno Paul gern mit Künstlern aus anderen
Disziplinen zusammen. So stammen die kraftvoll geschwungenen
Akanthusranken des Treppengeländers
in der Halle des Hauses Friedwart von seinem Kollegen
Emil Orlik. Im Deckenbalken zum Treppenhaus
ist die Namensgebung des Hauses in einem Vers verewigt,
die 'Friedwart' als pazifistische Antwort auf den
gewaltsamen Umbruch Europas während der Bauzeit
von 1914 bis 1917 verstehen läßt.
Durch Holzvertäfelungen, Einbauten und die Gestaltung
der Decken verlieh Bruno Paul jedem Raum
ein spezielles Gepräge. Details wie Türklinken, Heizkörperverkleidungen
und Beleuchtungskörper sind bis
heute ebenso erhalten wie alle eigens für das Haus
angefertigten Möbel. So bildet der Bau ein einzigartiges
Beispiel für Bruno Pauls Raumkunst, die mit ihren
Zickzack-Linien, Doppelbögen und Sternformen eine
Frühform des Art Déco darstellt.
Haus Friedwart bot dem Bauherrn den geeigneten
Rahmen für ein reiches gesellschaftliches Leben mit
zahlreichen prominenten Persönlichkeiten als Gästen.
Auch heute noch ist das Haus ein Ort vielfältiger öffentlicher
Veranstaltungen auf dem Gebiet der Musik,
der Literatur und der Politik.
Der Kunsthistoriker Alfred Ziffer hat sich seit einer
von ihm eingerichteten monographischen Ausstellung
über Bruno Paul im Münchner Stadtmuseum im Jahr
1992 immer wieder zu dessen Leben und Werk geäußert.
Petra Wittmar studierte Photographie an der
Folwangschule in Essen, Ulrich Deimel Germanistik
und Philosophie an der Universiät Essen. Seit 1986
firmieren sie als Deimel +Wittmar in Essen, und schon
seit vielen Jahre zählen sie zu den angesehensten Architekturphotographen
in Deutschland. Gerd Scharfscheer
lebt als Photograph in Wetzlar. Zusammen mit
Herbert Flender als Textautor brachte er das Buch
Wetzlarer Stadtchronik heraus. Seine Aufnahmen des
Hauses Friedwart entstanden in enger Zusammenarbeit
mit Knut Kühn-Leitz, der sich heute zusammen
mit seiner Schwester Cornelia um das Haus kümmert.

Details

Titel: Bruno Paul, Haus Friedwart, Wetzlar
Weitere Mitwirkende: Gerd Scharfscheer, Alfred Ziffer
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783932565670

Seitenzahl: 56
Format: 30 x 28 cm
Produktform: Buch
Sprache: Englisch, Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht