Erweiterte
Suche ›

Carl von Dalberg, der letzte kurmainzer Statthalter in Erfurt (1771/72-1802)

Ein Beitrag zum Reformabsolutismus im "Erfurter Staat" des Hochstifts Mainz

Echter,
Buch
24,00 € Preisreferenz Lieferbar ab 01.01.2017

Kurzbeschreibung

Die bislang vernachlässigte Erfurter Zeit in der Biographie Carl (Theodors) von Dalberg behandelt nicht nur territorialgeschichtliche Bezüge, sondern stellt einen Beitrag zum Reformabsolutismus und der gewollten Erneuerung in der untergehenden und von Säkularisation bedrohten Germania sacra dar.
Beleuchtet wird vornehmlich die Tätigkeit des Beamten in Verwaltung und Diplomatie. Erstmals wird die politische Bedeutung des Statthalters als Gesandter an den Höfen von Weimar und Gotha thematisiert und nicht nur auf „dilettantische“, künstlerische oder mäzenatische Interessen rekurriert.
Gegenüber dem bisherigen Focus auf Dalbergs Wirken in der Reichspolitik werden seine Fülle von Tätigkeiten und Rollen und damit wichtige bislang vernachlässigte Facetten hervorgehoben. Der hier vorgelegte komparative Zugriff etwa auch mit Bezügen des „Erfurter Staats“ zum „Ereignis Weimar-Jena“ ist interdisziplinär relevant.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Carl von Dalberg, der letzte kurmainzer Statthalter in Erfurt (1771/72-1802)
Autoren/Herausgeber: Klaus-Bernward Springer
Aus der Reihe: Erfurter Theologische Studien
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783429035815

Seitenzahl: 500
Format: 23 x 16,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

Klaus-Bernward Springer, Dr. theol., wurde 2010/11 mit dieser Arbeit im Fach „Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit“ an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt habilitiert. Er ist Geschäftsführer des „Instituts zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum“ (IGDom).

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht