Erweiterte
Suche ›

Kurzbeschreibung

Hans-Peter Syndikus befasst sich zunächst mit den Hauptfragen der Catull-Philologie, um eine verlässliche Grundlage für seine Interpretationen zu schaffen. Er sieht den Schlüssel zum Verständnis von Catulls Dichtung weniger in freien Symboldeutungen und ähnlichen spekulativen Versuchen als in dem klassischen Weg der Philologie, die alten Worte vor dem Hintergrund der Welt des Dichters und der zeitgenössischen poetischen Traditionen besser zu verstehen.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Catull
Autoren/Herausgeber: Hans Peter Syndikus
Ausgabe: 4., bibliographisch aktualisierte Auflage 2014

ISBN/EAN: 9783534262748

Seitenzahl: 808
Format: 22 x 14,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

Hans Peter Syndikus, geb. 1927, studierte von 1948 bis 1952 klassische Philologie, Germanistik sowie Archäologie an der Universität München. Bis zu seiner Pensionierung unterrichtete er Latein an verschiedenen bayerischen Gymnasien. Er veröffentlichte zahlreiche Aufsätze, Lexikonartikel und Rezensionen.

Catull lebte in einer gebildeten aristokratischen Schicht, die sich von den altrömischen Idealen gründlich distanziert hatte. Den Reizen und den Raffinessen des Lebens und der Literatur zugewandt, elegant, frech, charmant und witzig - die Dichtung Catulls vermittelt uns das Lebensgefühl dieser modernen, modischen Welt. Die Lesbia-Gedichte zeigen aber: Die Liebe und der geliebte Mensch sind die höchsten Werte seines Lebens und die entscheidende Mitte seiner Dichtung.
Wie wenige römische Autoren scheint Catull unserer Gegenwart nahe zu sein. Auch in der Wissenschaft hat sich das Bild von ihm gerade in den letzten Jahrzehnten vertieft. Catull wird heute als Dichter ernster genommen und sein Werk erscheint uns einheitlicher geprägt, als man früher im Allgemeinen annahm. In diese Bemühungen um Catull will sich diese Interpretation einreihen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht