Erweiterte
Suche ›

Christoph Crusius: Der Niederlausitzische Methusalah

von
bebra wissenschaft,
Buch
19,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Als "ein Beispiel ohne Beispiel" mutete den Zeitgenossen das 117 Jahre währende Leben des Gutsvogts der Standesherrschaft Drehna, Martin Kaschke, an. Geboren 1610 und gestorben 1727, erlebte er die Gräuel des Dreißigjährigen Krieges, überstand zwei mörderische Pestepidemien, fürchtete sich vor den bösen Prophezeiungen der Kometen-Erscheinungen des Jahres 1681, grübelte bei der Sonnenfinsternis 1706 darüber nach, ob sich die Erde um die Sonne dreht oder umgekehrt, führte drei Ehen und bewährte sich als treuer Gutsverwalter und kluger Landwirt. Drehnas Pfarrer, Christoph Crusius, dessen Wissen und Interessen weit über den Horizont der meisten seiner damaligen Amtsbrüder hinausragte, verfasste 1730 die „Denk- und Glaubwürdige Lebens-Beschreibung“ dieses „Nieder-Lausitzischen Methusalah“, die nun zum 400. Geburtstag Martin Kaschkes – ergänzt durch ein informatives Vorwort, zahlreiche Anmerkungen und eindrucksvolle Illustrationen von Eckhard Böttger – erneut erscheint.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Christoph Crusius: Der Niederlausitzische Methusalah
Autoren/Herausgeber: Ernst Rainer (Hrsg.)
Illustrator: Eckhard Böttger
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783937233741

Seitenzahl: 160
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 420 g
Sprache: Deutsch

Rainer Ernst, Dr. phil., für den Verein der Freunde und Förderer des Kreismuseums Finsterwalde. Museumsleiter seit 1986. Dissertation zur Literaturgeschichtsschreibung über das 17. Jahrhundert. Herausgeber der Jahresschrift des Kreismuseums Finsterwalde „Der Speicher“, Autor zahlreicher regionalgeschichtlicher Publikationen über die Niederlausitz. Eckhard Böttger, 1979 – 1984 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Mitglied im Verband bildender Künstler Brandenburg.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht