Erweiterte
Suche ›

Das Bundesverfassungsgericht und sein Einfluss auf die Entwicklung der föderalen Finanzbeziehungen

Ein Beitrag zur politikwissenschaftlichen Betrachtung der Verfassungsgerichtsbarkeit

Ergon,
Buch
19,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Abweichend von der bis dato bestehenden Zurückhaltung politikwissenschaftlicher Forschung gegenüber dem Bundesverfassungsgericht geht die vorliegende Arbeit davon aus, dass das oberste deutsche Gericht ein politischer Akteur ist, der im politischen System handelt und dessen Beziehungen zu anderen politischen Akteuren von wechselseitiger Einflussnahme geprägt sind. Aufgrund einer eingehenden Analyse der gerichtlichen Entscheidungen zu den föderalen Finanzbeziehungen kommt die Untersuchung zu dem Ergebnis, dass das Bundesverfassungsgericht zwar entsprechend seiner vorgegebenen Aufgabe innerhalb des politischen Systems und aufgrund seiner begrenzten Einwirkungsmöglichkeiten keine innovativen Lösungen anbietet, gleichwohl aber eine entscheidende Rolle bei der Fortentwicklung der föderalen Finanzbeziehungen spielt. Die Arbeit widerspricht der verschiedentlich vertretenen These von der Problemblindheit und bloßen Trendverstärkung des Bundesverfassungsgerichts, indem sie darlegt, wie das Gericht bei seinen Entscheidungen vielfach die Intentionen des verfassungsgebenden Gesetzgebers gegenüber finanziellen und anderen Begehrlichkeiten der politischen Akteure bewahrt und darüber hinaus notwendige Verhandlungsprozesse über die Struktur der föderalen Finanzbeziehungen angestoßen hat.

Details
Schlagworte

Titel: Das Bundesverfassungsgericht und sein Einfluss auf die Entwicklung der föderalen Finanzbeziehungen
Autoren/Herausgeber: Hilde Neidhardt
Aus der Reihe: Politikwissenschaftliche Theorie
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783899137064

Seitenzahl: 122
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht