Erweiterte
Suche ›

Das Mittelalter - Begriff und Periodisierungsprobleme

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Universität Flensburg, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wer heute ans Mittelalter denkt, lässt Bilder von Burgen, Rittern und Abenteuern vor seinem inneren Auge ablaufen. Es spielen sich Szenen.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Das Mittelalter - Begriff und Periodisierungsprobleme
Autoren/Herausgeber: Evi Arbeiter
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638456401

Seitenzahl: 10
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Universität Flensburg, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wer heute ans Mittelalter denkt, lässt Bilder von Burgen, Rittern und Abenteuern vor seinem inneren Auge ablaufen. Es spielen sich Szenen ab, die wir aus Filmen und Büchern kennen. Man sieht das Mittelalter häufig einerseits als finstere Zeit mit dunklen Geheimnissen, andererseits aber auch als eine Zeit der Abenteuer und wahren Helden. Allgemein fasst man als Mittelalter die Zeit von 500 bis 1500 auf. Doch diese Abgrenzung ist durchaus nicht selbstverständlich. Die verschiedenen Vorschläge zur Abgrenzung des Mittelalters von ihm vorangegangenen und ihm folgenden Zeiten und zur inneren Unterteilung zeigen, wie unterschiedlich Periodisierungen der Geschichte begründet werden können.
Diese Arbeit thematisiert die Periodisierung des Mittelalters mit ihren Problemen. Dazu muss jedoch zuerst eine Definition der Begriffs Mittelalter mit seiner Entstehung gegeben werden, was gleichzeitig die Entstehung unseres eingangs genannten Mittelalterbildes erklären kann.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht