Erweiterte
Suche ›

Das Neubedenken allen Übels

Von der Ponerologie zur Theodizee

Buch
89,95 € Preisreferenz Lieferbar ab 01.03.2017

Kurzbeschreibung

Insbesondere durch die Katastrophen der letzten 100 Jahre bleibt die Frage nach allem Übel in der Welt in Verbindung mit der Frage nach Gott unvermindert aktuell. Der renommierte Theologe Andrés Torres Queiruga legt seinen Betrachtungen einen innovativen holistischen Ansatz zugrunde und gelangt so zu einer kohärenten modernen Theodizee.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Das Neubedenken allen Übels
Autoren/Herausgeber: Andres Torres Queiruga
Übersetzer: Uwe Petersen

ISBN/EAN: 9783534267163
Originaltitel: Repensar el mal
Originalsprache: Spanisch

Seitenzahl: 288
Format: 24 x 16,5 cm
Produktform: Hardcover/Gebunden
Sprache: Deutsch

Andrés Torres Queiruga (Jg. 1940) ist Professor für Fundamentaltheologie und Philosophie der Religion in Santiago de Compostela (Galicien/Spanien).

Die Frage nach allem Übel in der Welt in Verbindung mit der Rechtfertigung Gottes bleibt – gerade nach der Erfahrung der Katastrophen der letzten 100 Jahre – unvermindert aktuell. Im Hinblick auf den Schöpfergott, seine Allmacht und seine Güte aber ergibt sich die Notwendigkeit eines Neuansatzes in der Theodizee. Anstatt zu Polemik und Interventionismus müssen wir also zu einer Fragestellung gelangen, die religiöse Weltsicht und säkulare Autonomie in einem zeitgemäßen Paradigma zwar nicht versöhnt, doch miteinander vereinbar werden lässt. Der renommierte spanische Theologe Andrés Torres Queiruga liefert mit dem vorliegenden Band einen wichtigen Beitrag zu dieser Fragestellung und ihrer Beantwortung. Der Autor legt einen holistischen Ansatz zugrunde und bezieht damit sowohl das physische als auch das moralische Übel in seine Betrachtungen ein. Auf pragmatischer, philosophischer und theologischer Grundlage gelangt er zu einer kohärenten modernen Theodizee.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht