Erweiterte
Suche ›

Das Potenzial der probabilistischen Lastflussrechnung in der Planung elektrischer Netze

Sierke Verlag,
Buch
42,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die bisherige Netzplanung nutzt Extremszenarien, um die Versorgungssicherheit zu
gewährleisten. Dies führt zu umfangreichen Investition für Betriebsmittel, die vielleicht
nur wenige Stunden im Jahr genutzt werden. Die steigende Zahl von Einflussfaktoren
und die veränderte Einspeisestruktur, hervorgerufen durch einen steigenden Anteil
regenerativer Einspeiser, erschwert die Ableitung von Extremszenarien zur Netzplanung.
Lastflussberechnungsverfahren, die im Gegensatz zu klassischen Verfahren nicht
diskrete Zustände sondern das stochastische Verhalten von Lasten, erneuerbare
Energien, Kraftwerken und Leitungsausfälle berücksichtigen, werden unter dem Begriff
probabilistische Lastflussberechnung zusammengefasst. Die Eigenschaften werden
über Wahrscheinlichkeitsdichteverteilungen beschrieben und mit den Verfahren zur
probabilistischen Lastflussrechnung auf Systemgrößen wie Knotenspannung und
Leitungsströme abgebildet. Im Rahmen dieser Arbeit werden bestehende Verfahren
beschrieben und ein neuartiges entwickelt. Die Eigenschaften der Verfahren werden im
Hinblick auf ihre Anwendungsmöglichkeiten analysiert. Notwendige Erweiterungen, um
das Energiesystem realitätsnah nachzubilden, und mögliche Lösungsansätze werden
aufgezeigt. Die Methodik, Potenziale und die Auswirkungen der probabilistischen
Betrachtungsweise auf den Netzplanungsprozess werden an einem Anwendungsfall des
deutschen Übertragungsnetzes beschrieben.

Details
Schlagworte

Titel: Das Potenzial der probabilistischen Lastflussrechnung in der Planung elektrischer Netze
Autoren/Herausgeber: Johannes Schwippe
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783868447330

Seitenzahl: 176
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 240 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht