Erweiterte
Suche ›

Das literarische Chanson in Deutschland

Igel,
Buch
16,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Wolfgang Victor Ruttkowski beschreibt und analysiert die von der Literaturwissenschaft bisweilen stiefmütterlich behandelte Gattung des literarischen Chansons.
Neben einer ausführlichen Darstellung der Entstehungsgeschichte liefert er eine konkrete Definition der Gattung, die sowohl das zugehörige Milieu und Publikum als auch literarische Vorbilder und die wichtigsten Interpreten einschließt. Eine ausführliche Bibliographie der schwer auffindbaren Literatur zur Gattung sowie eine Diskographie für alle jene, die sich der Schallform des Chansons hingeben möchten, komplettiert dieses Büchlein zu einem kompakten Überblicks- und Nachschlagewerk.
Erstmals 1966 erschienen, schloss dieses grundlegende Werk eklatante literaturwissenschaftliche Lücken. Bis heute ist es als einführendes und gattungsbeschreibendes Werk einzigartig, so dass mit der Neuauflage eine Standardlektüre endlich wieder greifbar ist.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Das literarische Chanson in Deutschland
Autoren/Herausgeber: Wolfgang V Ruttkowski
Ausgabe: 2., Auflage

ISBN/EAN: 9783868155761

Seitenzahl: 282
Format: 18 x 12 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

Wolfgang Victor Ruttkowski, Jahrgang 1935, war nach einem Studium der Germanistik, Geschichte, Theaterwissenschaft und Sprechkunde viele Jahre als Professor in den USA (u. a. Temple University, Philadelphia) und Japan (Tokyo Daigaku und Kyoto Sangyo Daigaku) tätig. Er ist seit 2003 emeritiert.
Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Literaturtheorie, Gattungspoetik, Ästhetik, Literaturdidaktik und Kunstpsychologie. In diesen Bereichen veröffentlichte Ruttkowski zahlreiche Bücher und Aufsätze. Im Igel Verlag erschien 2012: Typen und Schichten. Zur Einteilung des Menschen und seiner Produkte (ISBN 978-3-86815-569-3).

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht