Erweiterte
Suche ›

Der Beitrag von Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen

Wochenschau Verlag,
Buch
26,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Dass sich Schülerinnen, Schüler und Studierende mit Geschichte beschäftigen,
hat Tradition und ist gesellschaftlich anerkannt. Weit umstrittener ist, welche
Beiträge Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen leisten sollen und
können. In diesem Band sind Beiträge vereint, die sich erstens auf konzeptueller
und begrifflicher Ebene mit dem Verhältnis von Schulen und Hochschulen
zu Erinnerungskulturen beschäftigen. Es finden sich im Band zweitens
Beschreibungen einer Reihe von Praxisbeispielen, die zeigen, wie Schulen und
Hochschulen heute Erinnerungskulturen thematisieren und damit auch auf sie
einzuwirken versuchen. Und es sind drittens Beiträge zusammengestellt, die
eher eine politische, kulturelle, religiöse oder literarische Perspektive über die
Grenzen der Disziplin hinaus einnehmen.
Zweifellos liegt mit dem vorliegenden Band eine wichtige Standortbestimmung
zum Umgang von Schulen und Hochschulen mit Erinnerungskulturen vor, und
sicher werden die Beiträge zu weiteren Diskussionen und Aktivitäten in
Theorie, Empirie und Praxis anregen.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Der Beitrag von Schulen und Hochschulen zu Erinnerungskulturen
Autoren/Herausgeber: Peter Gautschi, Barbara Sommer Häller (Hrsg.)
Aus der Reihe: Forum Historisches Lernen
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783899749496

Seitenzahl: 240
Format: 21 x 13,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 296 g
Sprache: Deutsch

Dr. Peter Gautschi, Professor für Geschichtsdidaktik und Leiter des Zentrums
für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen an der Pädagogischen
Hochschule Luzern.
Barbara Sommer Häller, Historikerin und Lehrerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin
am Zentrum für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen an der
Pädagogischen Hochschule Luzern.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht