Erweiterte
Suche ›

Der Bezugspunkt des Vertretenmüssens beim Schadensersatz statt der Leistung.

Duncker & Humblot,
Buch
76,00 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Zu den umstrittensten Problemen des reformierten Schuldrechts gehört der Bezugspunkt des Vertretenmüssens beim Schadensersatz statt der Leistung. Erbringt der Schuldner die Leistung nicht oder mangelhaft, so muss der Gläubiger ihm zunächst eine Nachfrist setzen, bevor er Schadensersatz statt der Leistung verlangen darf.
Der Schadensersatzanspruch setzt Vertretenmüssen voraus, und dies wirft die Frage auf, was der Schuldner zu vertreten haben muss: Die ursprüngliche Nicht- bzw. Mangelleistung, das Ausbleiben der Leistung bei Fristablauf, beides oder eins von beidem? Valentin Todorow geht dieser Frage nach und entwickelt eine Antwort, in deren Mittelpunkt die Zufallshaftung nach § 287 S. 2 BGB steht.

Details
Schlagworte

Titel: Der Bezugspunkt des Vertretenmüssens beim Schadensersatz statt der Leistung.
Autoren/Herausgeber: Valentin Todorow
Aus der Reihe: Schriften zum Bürgerlichen Recht
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783428127436

Seitenzahl: 159
Format: 23,3 x 15,7 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 275 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht