Erweiterte
Suche ›

Der Brief eines Vaters an seinen Sohn

Roman

Buch
19,99 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen
Dieses Produkt ist auch verfügbar als:

Kurzbeschreibung

In vielen Familien gibt es ein Problem der Sprachlosigkeit.
Es ist die Feigheit vor dem eigenen Kind, die verhindert, dass Klartext geredet wird. Jeder Vater möchte seinem Kind so vieles mitgeben für das Leben.
Mit ihm die Erfahrungen teilen, es beschützen, es stärken, aber ihm auch seine Erwartungen und Ansprüche klar vermitteln. Viele Väter schaffen das nicht. Damit enttäuschen sie nicht nur sich, sondern auch die Kinder, die genau das erwarten: klare Ansagen, Positionierung, Anleitung.
Der langjährige Erfolgsautor Gabriel Barylli tut es: Er greift zur Feder und schreibt, ganz altmodisch, einen Brief. Kein Mail, kein SMS, kein Facebook-Eintrag. In einem handgeschriebenen Brief teilt er seinem Sohn all das mit, was er für wichtig hält.
Dabei entdeckt er auch sich selbst, und aus dem Mut zur Kommunikation erwächst Mut zur Selbsterkenntnis. Das Buch schlägt eine Brücke – und es sagt das, was alle Väter eigentlich schon immer sagen wollten.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Der Brief eines Vaters an seinen Sohn
Autoren/Herausgeber: Gabriel Barylli
Ausgabe: 1. Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783222134005

Seitenzahl: 112
Format: 21,5 x 13,5 cm
Produktform: Buch
Sprache: Deutsch

Gabriel Barylli, geboren 1957 in Wien, arbeitet als Autor, Regisseur und Schauspieler. Mit seinen zahlreichen Theater- und Filmrollen gewann er internationales Renommee und Preise, unter anderem den Adolf-Grimme-Preis und nicht zuletzt das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Mit Büchern wie „Butterbrot“ gewann er ein Millionenpublikum, zuletzt erschienen von ihm bei Styria premium „Paradies“ und „Beginn“, die beiden ersten Bände einer groß angelegten Darstellung von Menschen auf der Suche nach sich selbst. Gabriel Barylli ist Vater zweier Söhne.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht