Erweiterte
Suche ›

Der Krieg in Bosnien und Herzegowina

Welche Rolle spielten individuelle Akteure bei der Entstehung und Eskalation des ethnopolitischen Konflikts in Bosnien?

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Südosteuropa, Balkan, Note: 2,0, Universität Konstanz (Politik- und Verwaltungswissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ende des Kalten Krieges sollte der Beginn einer neuen Ära sein. Einer Ära des
Frieden und der Zusammenarbeit, anstelle von Krieg.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Der Krieg in Bosnien und Herzegowina
Autoren/Herausgeber: Bilal Bag
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783656298762

Seitenzahl: 18
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: Südosteuropa, Balkan, Note: 2,0, Universität Konstanz (Politik- und Verwaltungswissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ende des Kalten Krieges sollte der Beginn einer neuen Ära sein. Einer Ära des
Frieden und der Zusammenarbeit, anstelle von Krieg und Konflikt. Von einer „zweiten
Chance“ war die Rede (Toth 2010: 15). Doch der Kalte Krieg machte Platz für eine
andere Art der Auseinandersetzung auf dem Globus.
In der Zeit rund um den Fall des Eisernen Vorhangs konnte ein starker Anstieg an
innerstaatlichen Konflikten verzeichnet werden (Toth 2010: 16). Bei einem Großteil
dieser Konflikte liefen die Konfliktlinien entlang der Ethnien und Streitpunkt waren
politische Uneinigkeiten. Daher wurden sie als ethnische bzw. ethnopolitische
Konflikte bezeichnet. Ruanda, Burundi, Sudan, Irak, Burma und Bosnien und
Herzegowina sind Staaten, die im allgemeinen Vernehmen mit blutigen
Auseinandersetzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit brutalster Art
während innerstaatlichen Konflikten in Verbindung gebracht werden.
Viele Politiker und Journalisten glaubten die Ursache der Konflikte in den ethnischen
Unterschieden gefunden zu haben. Es sei nicht möglich, dass Menschen mit
unterschiedlichen Kulturen friedlich zusammenleben (Huntington 1996). Daher sei
auch die Ursache ethnischer / ethnopolitischer Konflikte unkompliziert und
offensichtlich. Verantwortlich für diese gewaltsamen Konflikte sei der sich entladende
„uralte Hass“, welcher zwischen den beteiligten ethnischen Gruppen seit geraumer
Zeit existiere, bisher jedoch aus verschiedensten Gründen zurückgedrängt worden
wäre (Kaplan 1994b).
Doch die Wissenschaft war nicht zufrieden mit diesem Erklärungsversuch, denn sie
konnte nicht erklären, warum ethnisch motivierte Gewalt in einigen multikulturellen
Staaten ausbrachen und in anderen wiederum nicht. Trotz vieler Unzulänglichkeiten
war diese These in den 90ern bis in die höchsten Politischen Kreise weit verbreitet
(Toth 2010: 71), die Wissenschaft war jedoch auf der Suche nach signifikanteren
Erklärungsmodellen. Mit der Zeit häuften sich Thesen, die ethnische / ethnopolitische
Konflikte als Folge komplexer Entwicklungen zu erklären versuchten.
In der folgenden Hausarbeit möchte ich am Fallbeispiel des Bosnienkrieges von
1992 bis 1995 die Ursachen eines ethnopolitischen Konfliktes ausarbeiten und mein
besonderes Augenmerk darauf legen, welche Rolle individuelle Akteure bei der
Entstehung und Eskalation des Konfliktes in Bosnien und Herzegowina gespielt
haben.[.]

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht