Erweiterte
Suche ›

Der Träume Wirklichkeit. 1/2

Eine Anthologie deutschsprachiger Traumgedichte vom Barock bis zur Klassik

Buch
24,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Erster und zweiter Teil - Friedrich Graf Spee von Langenfeld, Friedrich von Hagedorn, Anna Luisa Karschin, Johann Heinrich Voss, Ludwig Christoph Heinrich Höltyn, David Schirmer, Carol Seyffert, Gottfried August Bürger, Christian Knorr von Rosenroth, Andreas Gryphius, Georg Rudolph Weckherlin, Josua Stegmann, Albrecht von Haller, Johann Friedrich von Cronegk, Martin Opitz, Georg Philipp Harsdörffer, Johann Klaj, Christian Hofmann von Hofmannswaldau, Johann Christian Günther, Christian Felix Weisse, Johann Wilhelm Ludwig Gleim, Friedrich Gottlieb Kloppstock, Ewald Christian von Kleist, Christian Friedrich Hunold, Paul Fleming, Leopold Friedrich Günther von Goeckingk, Johann Michael Reinhold Lenz, Friedrich Leopold Graf zu Stolberg, Simon Dach, Johann Gottfried von Herder, Friedrich von Schiller, Marie Henriette Elisabeth von Arnim, Johann Wolfgang von Goethe. Diese Anthologie ist allen gewidmet, die im Traum ihre Wirklichkeit und in der Wirklichkeit ihren Traum suchen. Eine Germanistin und ein Psychiater haben gesucht, gefunden und aus germanistischer, psychiatrischer und schlafmedizinischer Perspektive kommentiert. Dabei spielt die Teleologie des Traums als Affektverarbeitung eine entscheidende Rolle, die nachweislich schon lange die deutsche Dichtung über viele Jahrhunderte angeboten hat.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Der Träume Wirklichkeit. 1/2
Autoren/Herausgeber: Ingemarie Manegold, Eckart Rüther
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783899663013

Seitenzahl: 683
Format: 21 x 12,6 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 300 g
Sprache: Deutsch

Dr. phil. Ingemarie Manegold, Oberstudienrätin a.D., Höxter, und Prof. Dr. Eckart Rüther, Klinik und Polyklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Göttingen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht