Erweiterte
Suche ›

Der Wappler-Kalender 2016

Mit Schimpf und Schande durch das Jahr

Residenz,
Kalender
9,90 € Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Kennen Sie den „Kleinen Wappler“, hat es Ihnen jedoch bisher an Anlässen gefehlt, das dort erlernte österreichische Vokabular anzuwenden? Der Wappler-Kalender weiß Rat, und das rund ums Jahr. Fehlen Ihnen im Zorn oft die Worte? Dieser Taschenkalender bietet Ihnen ein handliches und einfaches Mittel, Ihren Unmut am Krawattl zu packen und ihn jahreszeitgemäß, abwechslungsreich und doch zivil abzuführen. Denn im Gegensatz zur Ohrfeige, vulgo Watschn, Tätschn oder Tachtel, die als Variation bestenfalls die Gnackwatschn vorsieht, bietet das garstige Wort eine schier unermessliche Vielfalt und ein zumeist legales Ventil für jede Lebenslage.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Der Wappler-Kalender 2016
Autoren/Herausgeber: Astrid Wintersberger
Illustrator: Sibylle Vogel
Ausgabe: 1., durchgehend illustriert mit Lesebändchen, Wochenansicht, Flexocover, mit Feiertagen und Jahresübersicht

ISBN/EAN: 9783701716432

Seitenzahl: 128
Format: 14,8 x 10,5 cm
Produktform: Kalender
Sprache: Deutsch

Astrid Wintersberger, geboren 1963 in Linz, Studium der Philosophie in Wien und Chicago und der Rechtswissenschaften in Salzburg. Lektorin, Autorin und Übersetzerin. Zuletzt Gerichtspraxis in Salzburg. Im Residenz Verlag erschienen u. a. „Wörterbuch Österreichisch–Deutsch“ und „Der kleine Wappler“.
Sibylle Vogel lebt und arbeitet als Illustratorin und Zeichnerin mit einem Faible für zarte Tiere und finstere Blicke in Wien. Sie hat viele Workshops für Kinder und Erwachsene im In- und Ausland veranstaltet. Für ihr Werk hat sie zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Outstanding Artists Award für Kinder- und Jugendliteratur der Republik Österreich. Sibylle Vogel ist Co-Direktorin der KABINETTpassage, einem Raum für „Comic und Artverwandtes“ im Wiener Museumsquartier.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht