Erweiterte
Suche ›

Der aufdringliche Text

Sprachpolitik und NS-Ideologie in der „Deutschen Zeitung in den Niederlanden“

von
Buch
49,99 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Dissertation Universiteit van Amsterdam 1990

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Der aufdringliche Text
Weitere Mitwirkende: Christoph Sauer
Aus der Reihe: DUV Sprachwissenschaft
Ausgabe: 1998

ISBN/EAN: 9783824442850
Originalsprache: Deutsch

Seitenzahl: 400
Format: 20,3 x 13,3 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 506 g
Sprache: Deutsch

Dr. Christoph Sauer ist Universitätsdozent für Angewandte Textwissenschaft, linguistische Kommunikationswissenschaft, Diskursanalyse und Schreibforschung im Fachbereich Sprache und Kommunikation an der Universität Groningen (NL).

Alle höchsten Wahrheiten jeder Art sind durchaus trivial, und eben darum ist nichts notwendiger, als sie immer neu, und womöglich immer paradoxer auszudrücken, damit es nicht vergessen wird, daß sie noch da sind, und daß sie nie eigentlich ganz ausgesprochen werden können. (Friedrich Schlegel: "Über die Unverständlichkeit") Die vorliegende Arbeit stellt den Versuch dar, mit Iinguistisch-handlungstheore tischen und diskursanalytischen Mitteln zur Rekonstruktion sprachlicher Verhältnisse im Nationalsozialismus als Besatzungsmacht beizutragen. Im Fokus steht das "Reichskommissariat für die besetzten niederländischen Gebiete". Genauer: die Ein griffe des Besatzers in die politisch-kulturellen Gegebenheiten der Niederlande, die sich wegen ihrer Wirtschaftskraft und aufgrund ihres ideologischen Status - als "Germanen" - einer spezifischen deutschen Begehrlichkeit ausgesetzt sahen. Die ei gentliche Rekonstruktion richtet sich auf die sprachliche Inszenierung nationalsoziali stischer Besatzungspolitik und wird an Texten der "Deutschen Zeitung in den Nie derlanden" exemplifiziert. Vor allem solche Texte werden näher betrachtet, in denen die Stimme des NS-Besatzers hörbar wird. Die ideologische Belästigung der Nieder länder, die Realisierung der Texte als "Fähren" zum Nationalsozialismus, die Selbst darstellung des "Modells Deutschland", die Aufdrängung des "Neuen Europas" , die Verstrickung der Lesenden in die Andeutungen der "Vernichtung der Juden" durch HitIer selbst und die Taktiken des institutionellen HandeIns in den Kommunikations formen der Zeitungsartikel werden hier behandelt. Ziel des Buches ist es, ein Modell zur Analyse politisch-ideologischer Texte zu entwickeln.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht