Erweiterte
Suche ›

Deutsch als fremde Bildungssprache

Das Spannungsfeld von Fachwissen, sprachlicher Kompetenz, Diagnostik und Didaktik

Stauffenburg,
Buch
39,80 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Bildungssprachliche Kompetenzen in der Fremd- und Zweitsprache Deutsch stellen für Schüler und Studierende eine der wichtigsten Voraussetzungen für ihren fachlichen Erfolg dar. Die fachübergreifenden und fachspezifischen Ausprägungen dieser kommunikativen Bedürfnisse sind bislang jedoch ebenso unvollständig erfasst, wie entsprechende Möglichkeiten zur Förderung und Überprüfung bildungssprachlicher Fertigkeiten. Diese Forschungslücke aufgreifend, unterbreiten die in diesem Band versammelten Beiträge Vorschläge, wie bildungssprachliche Bedarfe empirisch ermittelt und beschrieben werden können, wie Tests und Diagnoseinstrumente zur Messung bildungssprachlicher Kompetenz gestaltet sein sollten und wie sprachliche Fertigkeiten an Schule und Universität gezielt gefördert und entsprechende Fördermaßnahmen auf ihre Wirksamkeit hin überprüft werden können. Neben fachübergreifenden Beiträgen beinhaltet der Band Forschungsarbeiten zu den Bereichen Biologie, Chemie, Deutsch/Germanistik, Geschichte, Mathematik und Physik. Aus sprach- und testwissenschaftlicher sowie (fach-)didaktischer Perspektive wird zum einen theoretischen, methodischen und terminologischen Fragestellungen nachgegangen, zum anderen werden Möglichkeiten der Umsetzung von Forschungsergebnissen in die schulische und hochschuldidaktische Praxis vorgestellt und diskutiert.

Details
Schlagworte

Titel: Deutsch als fremde Bildungssprache
Autoren/Herausgeber: Erwin Tschirner, Olaf Bärenfänger, Jupp Möhring (Hrsg.)
Aus der Reihe: Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Schriften des Herder-Instituts (SHI)
Ausgabe: 1. Aufl.

ISBN/EAN: 9783958090712

Seitenzahl: 270
Format: 24 x 17 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht