Erweiterte
Suche ›

Deutsche Ausgrabungen im "langen" 19. Jahrhundert

Buch
54,90 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Ob Tempel am Mittelmeer, bronzezeitliche Gräber in Norddeutschland oder ägyptische Pyramiden – die Archäologie erforscht sie alle. So berücksichtigt auch Gisela Eberhardt alle deutschen Ausgrabungen, ob im Mittelmeerraum oder im Arbeitsbereich der heimischen Altertumskunde und schafft damit eine ausgezeichnete Arbeit mit neuen forschungsgeschichtlichen Perspektiven im Fach Archäologie.

Details
Schlagworte
Autor
Hauptbeschreibung

Titel: Deutsche Ausgrabungen im "langen" 19. Jahrhundert
Autoren/Herausgeber: Gisela Eberhardt
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783534240449

Seitenzahl: 302
Format: 22 x 14,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 451 g
Sprache: Deutsch

Gisela Eberhardt, geb. 1965, studierte Prähistorische Archäologie, Geologie und Soziologie. Sie wurde über die Geschichte archäologischer Ausgrabungsmethoden promoviert.

Das vorliegende Buch ist die leicht überarbeitete Fassung einer Dissertation,
die im Frühjahr 2007 von der Philosophischen Fakultät III der Humboldt-Universität zu
Berlin angenommen wurde. Es behandelt die Entwicklung des Ausgrabungswesens in der
deutschen Archäologie im ›langen‹ 19. Jahrhundert.
Der Zeitraum zwischen 1789 und 1917 wurde gewählt, da es explizit um archäologische Methodik geht, wie sie sich als Quellenforschung im 'Jahrhundert der Wissenschaften ' herausbildete. Inhaltlich liegt ein
Schwerpunkt dieser praxisgeschichtlichen Untersuchung dabei zwangsläufig auf Ausgrabungen
der Prähistorie. Früher und stärker als alle anderen archäologischen Fachrichtungen betonte die heimische Vorgeschichte die Bedeutung zielgerichteter Bodenforschung als wissenschaftliches Instrument der Datengewinnung; wie keine andere Altertumskunde war ihr wissenschaftliches Selbstverständnis bereits in den Anfängen davon geprägt.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht