Ab dem 31. Januar stellt buchhandel.de die Verkaufsfunktion ein!

Bitte sichern Sie alle notwendigen Daten, wie etwa Rechnungen oder Ihre Wunschliste in Ihrem Kundenprofil.
Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.buchhandel.de/info/hilfe.
Erweiterte
Suche ›

Deutsche Soziologie 1933–1945

Die Normalität einer Anpassung

Suhrkamp,
Buch
20,00 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Soziologie ist die einzige wissenschaftliche Disziplin, die als solche bei den Nationalsozialisten Anstoß erregte. Von diesem Selbstverständnis geht die Soziologie bis heute aus. Die Zeit von 1933 bis 1945 bedeutet für sie in Deutschland daher eine »Unterbrechung«. – Zweifelsohne hat es aber auch unter dem Faschismus in Deutschland eine Soziologie gegeben. 1944/45 gab es mehr Lehrstühle für Soziologie als 1932/33; die Zahl der universitären und außeruniversitären soziologischen Institute erhöhte sich rapide; ein Berufsfeld für Soziologen außerhalb der Universität zeichnete sich erstmals ab. Eine grundsätzliche Ablehnung der Soziologie durch die NSDAP oder im Namen der faschistischen Ideologie fand nicht statt; vielmehr wurde die soziologische Methode seitens des Regimes zunehmend gefragt. Die »deutsche Soziologie« trug in einem nicht zu unterschätzenden Umfang zur Institutionalisierung und Professionalisierung der Soziologie in Deutschland bei, ein Prozeß, der über 1945 hinaus gewirkt hat.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Deutsche Soziologie 1933–1945
Autoren/Herausgeber: Otthein Rammstedt
Aus der Reihe: suhrkamp taschenbuch wissenschaft
Ausgabe: 2. Auflage

ISBN/EAN: 9783518281819

Seitenzahl: 412
Format: 17,6 x 13,2 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 222 g
Sprache: Deutsch

Otthein Rammstedt ist Professor em. der Universität Bielefeld und ist Herausgeber der Georg Simmel Gesamtausgabe.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht