Erweiterte
Suche ›

Deutsche in der Schweiz suchen Heilung

Was Demokratie vom Einzelnen fordert und wie Prägungen aus der Vergangenheit dabei im Wege stehen können

Books on Demand,
Buch
21,90 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Einheimische und Immigrierte fühlen und denken anders – aus historischen Gründen. Es ist nur natürlich, dass dadurch soziale Unstimmigkeiten auftreten. Zugewanderte aus Deutschland ecken bei den Schweizerinnen und Schweizern an, wenn sie sich geistig noch immer in einer Zwei-Klassen-Gesellschaft bewegen und unbewusst ein Oben-Unten-Weltbild ausagieren. Dieses widerspricht den Grundsätzen der Gleichheit, Selbstbestimmung und Menschenwürde. Damit erweist es sich in der zutiefst demokratischen Schweiz als ungeeignet für ein friedliches Zusammenleben.
Ma Gyan Sevanti Weber erklärt die spezifischen Prägungen aus der Geschichte der Deutschen und schlägt Aufarbeitungs- und Heilungswege vor. Sie erläutert, worauf echte Demokratie beruht – nämlich auf den Denkweisen und Befindlichkeiten der Einwohner. Sie sind deshalb bei der Integration von Migrantinnen und Migranten vermehrt zu berücksichtigen. Denn erst durch ein Update überholter Denkmodelle, die Heilung von Gefühlslagen aus früheren Zeiten und eine Haltung auf der Basis der Menschenrechte werden Demokratie und Frieden Wirklichkeit.

Details
Autor

Titel: Deutsche in der Schweiz suchen Heilung
Autoren/Herausgeber: Ma Gyan Sevanti Weber
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783735790224

Seitenzahl: 316
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 459 g
Sprache: Deutsch

Ma Gyan Sevanti Weber:
Ma Gyan Sevanti Weber ist ausgebildet als Programmiererin, Sekundarlehrerin und in Energiearbeit. Die Schweizerin mit deutschen Wurzeln setzt sich mit gesellschaftlichen Programmierungen auseinander. Ihr Ziel ist die Bewusstwerdung und Heilung von überholten Befindlichkeiten, geistigen Prägungen und kollektiven Denkweisen, die der Schaffung einer friedlichen Welt im Wege stehen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht