Erweiterte
Suche ›

Die Aufbereitung gebrauchter Medizinprodukte

Shaker,
Buch
48,80 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Aufbereitung gebrauchter Medizinprodukte ist ein seit Jahren kontrovers diskutiertes Thema sowohl in der juristischen Literatur als auch in der Praxis. Es geht dabei vor allem um die Fragen, inwiefern die bestehenden gesetzlichen Regelungen einen hinreichenden Standard an Sicherheit und Qualität garantieren können bzw. inwieweit weitergehende rechtliche Rahmenbedingungen für eine validierte Aufbereitung geschaffen oder bestehende regulatorische Vorgaben präzisiert werden müssen. Insbesondere die Aufbereitung von sogenannten Einmalmedizinprodukten steht im Fokus der Diskussion. Handelt es sich bei der Deklarierung als Einmalprodukt um eine medizinprodukterechtliche Zweckbestimmung, unterfallen Aufbereiter dem Anwendungsbereich der Produkthaftung oder besteht hinsichtlich der Benutzung eines aufbereiteten Medizinprodukts eine Aufklärungspflicht des behandelnden Arztes? Diese Fragen sind nur einige derjenigen, die sich im Zusammenhang mit der Aufbereitung gebrauchter Medizinprodukte stellen und im Rahmen der Arbeit behandelt werden. Dabei wird versucht, die Thematik nicht rein innerdisziplinär rechtswissenschaftlich aufzuarbeiten, sondern vielmehr die gesamte Problematik fachübergreifend darzustellen. Aus diesem Grund sind auch Schnittpunkte mit medizinisch-technischen, ethischen, ökonomischen und ökologischen Disziplinen nicht nur unvermeidbar, sondern für eine kritische und sachlich richtige Bearbeitung des Themas unerlässlich.

Details
Schlagworte

Titel: Die Aufbereitung gebrauchter Medizinprodukte
Autoren/Herausgeber: Sebastian Weller
Aus der Reihe: Augsburger Schriften zum Arzneimittel- und Medizinprodukterecht
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783844003475

Seitenzahl: 186
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Buch
Gewicht: 279 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht