Erweiterte
Suche ›

Die Berichterstattung über den Irakkrieg 2003: Konstruktion der Wirklichkeit

von
GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Medien, Kunst, Musik, Note: Schweiz: 5.0, Universität St. Gallen (HSG), Sprache: Deutsch, Abstract: Der Irakkrieg war das wohl bis jetzt größte Ereignis in den Medien in diesem Jahr. Kein Krieg war schon im vornherein in der Öffentlichkeit so umstritten wie dieser. Die US-Regierung hat.

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Die Berichterstattung über den Irakkrieg 2003: Konstruktion der Wirklichkeit
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783638214520

Seitenzahl: 12
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Soziologie - Medien, Kunst, Musik, Note: Schweiz: 5.0, Universität St. Gallen (HSG), Sprache: Deutsch, Abstract: Der Irakkrieg war das wohl bis jetzt größte Ereignis in den Medien in diesem Jahr. Kein Krieg war schon im vornherein in der Öffentlichkeit so umstritten wie dieser. Die US-Regierung hat offenbar alle diplomatischen Mittel eingesetzt, um möglichst viele Befürworter dieses Angriffskrieges für sich zu gewinnen. Ob er gerechtfertigt war oder nicht, ist nicht die Aufgabe dieser Arbeit. Vielmehr möchte ich mich mit der Frage nach der Meinungsbildung der Weltbevölkerung zu diesem Krieg auseinandersetzen. Die Medien sind das Sprachrohr und Kritiker der Politik, aber sind sie auch unabhängige objektive Berichterstatter in einem Krieg? Versuchen Sie die Realität genau so abzubilden, wie sie wirklich zu sein scheint? Durch verschiedenste Mittel wird der Fernsehzuschauer zu einem Gastzuseher bei einem Krieg. Wird er dadurch nicht auch zu einem Beteiligten mit Verantwortung?
In der Arbeit werde ich versuchen herauszuarbeiten, wie die Medien eine Wirklichkeit bei den Zuschauern konstruieren.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht