Erweiterte
Suche ›

Die Durchbrechungen des Gesamtstatuts im internationalen Ehegüterrecht

Unter besonderer Berücksichtigung deutsch-französischer Rechtsfälle

Buch
96,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Diese Dissertation befasst sich mit der Frage, in welchen Fällen das deutsche internationale Ehegüterrecht, das grundsätzlich eine einheitliche Anknüpfung des Vermögens der Ehegatten anordnet, eine Durchbrechung dieser Einheit zulässt, mit der Folge, dass verschiedene Güterstatute die Vermögensverhältnisse der Ehegatten regieren. Die Arbeit kommt dabei zu dem Ergebnis, dass das deutsche internationale Privatrecht insgesamt vier Möglichkeiten zur Durchbrechung des güterrechtlichen Gesamtstatuts vorsieht. Eine vertiefte Untersuchung der vier Fallgruppen weist dabei nach, dass sämtliche Fälle, in denen das deutsche Recht eine Durchbrechung des Gesamtstatuts durch das Einzelstatut bestimmt, eine inhaltliche Berechtigung haben und auch in Zukunft weiter Bestand haben sollten.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Die Durchbrechungen des Gesamtstatuts im internationalen Ehegüterrecht
Autoren/Herausgeber: Tobias Bosch
Aus der Reihe: Studien zum vergleichenden und internationalen Recht /Comparative and International Law Studies
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783631391242

Seitenzahl: 450
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 590 g
Sprache: Deutsch

Der Autor: Tobias Bosch, geboren 1967 in Stuttgart, studierte Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg. Während seines Referendariats war er als wissenschaftlicher Assistent am Institut für ausländisches und internationales Privatrecht tätig. Nach einer zweijährigen Beschäftigung am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg, studierte er in Stanford, Kalifornien, und erwarb dort den Master of Science of Law. Seit 2000 arbeitet er als Rechtsanwalt in Frankfurt.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht