Erweiterte
Suche ›

Die Entwicklung der deutschen Schnellboote

1929-1939

Sundwerbung,
Zeitschrift/​Loseblattsammlung
5,20 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Am 7. August 1930 erfolgte die Indienststellung des ersten klassischen Schnellbootes (S-Boot) für die damalige Reichsmarine. Gebaut auf der Bootswerft Lürssen in Vegesack, erhielt es aus Tarnungsgründen die Bezeichnung UZ (S) 16 (U-Boot-Zerstörer). Dieses Boot verfügte vorerst über keine Torpedobewaffnung. Mit seinen drei 12 Zylinder-V-Benzinmotoren von je 800 PS, erreichte das Boot eine Geschwindigkeit
von 34 Knoten. Am 16. März 1932 erfolgte die Umbenennung in S 1 und 1933 die Montage von zwei 53,3-cm-Bugtorpedorohre. Das S-Boot hatte damit seine vorgesehene Hauptbewaffnung erhalten. Für die fortführende Entwicklung und den Bau weiterer S-Boote wurde die Firma Lürssen von der Marine beauftragt. Die Entwicklung der S-Boote war dabei weitestgehend vom Fortschritt im Dieselmotorenbau abhängig. Mit S 6 konnte dann am 7. März 1935 das erste S-Boot der Welt mit Dieselmotoren in Dienst gestellt werde. Bis zum Dezember 1939 war es der Firma Lürssen gelungen, 27 S-Boot an die Kriegsmarine (ab 1.6.1935) abzuliefern.

Details
Schlagworte

Titel: Die Entwicklung der deutschen Schnellboote
Autoren/Herausgeber: Müller Wolfgang
Aus der Reihe: Broschürenreihe zur deutschen Geschichte
Ausgabe: 1. Auflage

ISBN/EAN: 9783939155515

Seitenzahl: 32
Format: 21 x 14,5 cm
Produktform: Geheftet
Gewicht: 60 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht