Erweiterte
Suche ›

Die Frage nach dem Selbst im Amida-Buddhismus bei Shinran und im Zen-Buddhismus bei Dôgen

Buch
43,95 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Arbeit stellt anhand von Originalquellen Leben und Denken zweier herausragender Meister des mittelalterlichen Buddhismus in Japan, des Amida-Buddhisten Shinran (1173-1262) und des Zen-Buddhisten Dôgen (1200-1253), detailliert dar. Dabei werden ihre jeweiligen Auffassungen über Selbstkraft (jiriki) und Anderkraft (tariki) besonders berücksichtigt und die Frage nach dem Selbst, das die religiöse Frage stellt, nach Antworten sucht und nach Erlösung verlangt, eingehend und systematisch untersucht. Es wird gezeigt, wie die zunächst gegensätzlich erscheinenden religiösen Erfahrungen Shinrans und Dôgens als spontane Selbstverwirklichungen des Buddha-Selbst vermittelbar sind. In ihrem systematischen Teil leistet die Untersuchung einen Beitrag zur Übersteigung der buddhistisch konfessionellen Grenzen, die von japanischen Buddhologen bislang nur vereinzelt vollzogen wird.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Die Frage nach dem Selbst im Amida-Buddhismus bei Shinran und im Zen-Buddhismus bei Dôgen
Autoren/Herausgeber: Oliver Aumann
Aus der Reihe: Europäische Hochschulschriften - Reihe XXVII
Ausgabe: Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783631368022

Seitenzahl: 160
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 230 g
Sprache: Deutsch

Der Autor: Oliver Aumann wurde 1967 in Worms am Rhein geboren. Er studierte Japanologie und Ostasiatische Kunstgeschichte in Heidelberg und von 1994-1997 Ethik an der staatlichen Kyûshû-Universität in Fukuoka Japan, wo er sich eingehend mit der Theorie und Praxis des japanischen Buddhismus beschäftigte. Nach dem japanischen Magisterexamen studierte er in München Japanologie, Religionswissenschaft und Philosophie und promovierte 2000 mit dieser Arbeit im Fach Japanologie unter Prof. Johannes Laube.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht