Erweiterte
Suche ›

Die Freiburger Praetorius-Orgel – auf der Suche nach vergangenem Klang

Buch
32,00 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Der Arzt, Theologe und Bach-Forscher Albert Schweitzer brachte 1905 mit dem Organisten Emil Rupp eine Diskussion in Gang, die sich nachhaltig auf den deutschen Orgelbau auswirkte, wie auf die Musikwissenschaft. Nach dem Ersten Weltkrieg gründete Wilibald Gurlitt an der Freiburger Universität das Musikwissenschaftliche Seminar. Mit Hilfe historischer Tasteninstrumente, besonders der 1921 von Oscar Walcker (Ludwigsburg) erbauten Orgel nach den Angaben des Musikgelehrten Michael Praetorius (1571–1621), konnte Gurlitt die hohe Qualität und den eigenständigen Charakter der Musik des 16. und 17. Jahrhunderts demonstrieren: Die unerhörten Klänge der 'Praetorius-Orgel' leiteten die 'Orgel-Erneuerungsbewegung' ein.
In seiner Arbeit widmet sich der Autor ausführlich den Bedingungen, die zum Bau dieser 1944 zerstörten 'Praetorius-Orgel' führten, analysiert die wissenschaftlichen Auffassungen Wilibald Gurlitts und deren Rezeption. Angesprochen wird ein vielschichtiger Leserkreis, nämlich alle, die sich für die sogenannte 'Alte Musik' interessieren, die Freiburger Universitätsgeschichte, sowie die deutsch-französische Kulturgeschichte am Oberrhein – und nicht zuletzt für Musikinstrumentenkunde.

Details
Schlagworte
Autor

Titel: Die Freiburger Praetorius-Orgel – auf der Suche nach vergangenem Klang
Autoren/Herausgeber: Markus Zepf
Aus der Reihe: Reihe Voces
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783793094333

Seitenzahl: 331
Format: 22,8 x 15,4 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Sprache: Deutsch

Markus Zepf, geb. 1972, studierte an der Universität Freiburg i.Br. Musikwissenschaft, Geschichte und Neuere deutsche Literatur. Er ist nebenamtlich als Organist tätig. Veröffentlichungen zu musikgeschichtlichen, orgelkundlichen und regionalhistorischen Themen.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht