Erweiterte
Suche ›

Die Launen der Seele

Vom Umgang mit unseren Stimmungen

Aufbau TB,
Taschenbuch
12,99 € Preisreferenz Sofort lieferbar

Kurzbeschreibung

Machen Sie sich das Leben leichter!
Wieso möchten wir an manchen Tagen die ganze Welt umarmen und uns an anderen in ein Mauseloch verkriechen? Wieso können wir einmal wegen derselben Kleinigkeit in die Luft gehen, die wir ein andermal mit Leichtigkeit parieren? Fundiert, einfühlsam und unterhaltend ergründet der berühmte Therapeut Christophe André das Phänomen unserer Stimmungen und gibt uns Empfehlungen an die Hand, die helfen, mit Hochs und Tiefs souverän, ja, gewinnbringend umzugehen, anstatt gegen sie anzukämpfen.
Wer traut sich schon, seinem Chef zu sagen, er sei heute wirklich nicht in Stimmung, um diese oder jene Arbeit zu verrichten? Er wird wohl kaum auf Verständnis hoffen dürfen. Wir empfinden sie als Störenfriede, unsere Stimmungen, als Sand im Getriebe, der uns daran hindert, reibungslos zu funktionieren. Und dennoch sind wir ständig irgendwie gestimmt - sei es nun positiv oder negativ, beides zusammen oder eher neutral -, und das bestimmt unseren Tag ganz entscheidend mit. Anhand von klinischen Studien ebenso wie einfühlsam dargestellten Fallsbeispielen, aber auch Anleihen aus Literatur und Philosophie analysiert und erklärt der Autor das Phänomen unserer Gemütslagen. Darüber hinaus gibt er dem Leser detaillierte und anschauliche Empfehlungen an die Hand, die ihm helfen sollen, mit seinen Stimmungen umzugehen oder vielmehr, auf sie zu hören, anstatt gegen sie anzukämpfen. Denn so lassen sich scheinbare Schwächen in innere Stärke umwandeln.

Details
Schlagworte

Titel: Die Launen der Seele
Autoren/Herausgeber: Christophe André
Übersetzer: Ralf Pannowitsch
Ausgabe: 2. Neuausgabe

ISBN/EAN: 9783746670881
Originalsprache: Französisch

Seitenzahl: 477
Format: 19 x 11,5 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 330 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht