Erweiterte
Suche ›

Die Prototypensemantik. Die Standardversion, die Kritik an ihr und die erweiterte Prototypentheorie

GRIN Verlag,
E-Book ( PDF ohne Kopierschutz )
In Ihrem Land nicht verfügbar

Kurzbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 2,0, Technische Universität Darmstadt (Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Relationale Semantik, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit möchte ich zunächst die charakteristischen Merkmale der Standardversion der Prototypentheorie ...

Details
Schlagworte
Hauptbeschreibung

Titel: Die Prototypensemantik. Die Standardversion, die Kritik an ihr und die erweiterte Prototypentheorie
Autoren/Herausgeber: Natascha Schneider
Ausgabe: 1., Auflage

ISBN/EAN: 9783668169647

Seitenzahl: 12
Produktform: E-Book
Sprache: Deutsch

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 2,0, Technische Universität Darmstadt (Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft), Veranstaltung: Relationale Semantik, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit möchte ich zunächst die charakteristischen Merkmale der Standardversion der Prototypentheorie darstellen. Hierbei wird zwischen der horizontalen und der vertikalen Ebene unterschieden. Die horizontale Ebene umfasst die innere Struktur der Kategorien, während sich die vertikale Ebene mit der interkategoriellen Strukturierung befasst. Im Anschluss daran möchte ich die Schwächen der Prototypentheorie herausarbeiten. Folglich werde ich dann die erweiterte Prototypentheorie vorstellen. Abschließend möchte ich die wesentlichen Ergebnisse der Prototypentheorie kurz zusammenfassen.
Menschen haben die Fähigkeit, Dinge aus ihrer Umwelt in verschiedene Kategorien einzuordnen. Dies geschieht bei allen Handlungen, die wir ausüben. Ohne die Kategorisierungsfähigkeit müsste unser Gehirn jede Information, die wir erhalten, neu wahrnehmen. Das würde zu einer Unstrukturiertheit führen. »Es ist schwer vorstellbar, wie unser Verhalten in unserer Umgebung sowohl in psychischer als auch in sozialer und intellektueller Hinsicht aussähe ohne die Existenz von Kategorien, wenn also jede irgendwie wahrgenommene Entität einzigartig bliebe.«
Interessant ist in diesem Zusammenhang zu erfahren, nach welchen Kriterien der Kategorisierungsprozess erfolgt, beziehungsweise nach welchen Prinzipien verschiedene Entitäten zusammen mit anderen einer Kategorie zugeordnet werden.
Bei der Annäherung an diese Fragen, spielt die Entwicklung der Prototypentheorie eine entscheidende Rolle. Die Standardversion der Prototypentheorie, die in den 1970er Jahren von Eleanor Rosch und einigen Mitarbeitern entwickelt wurde, versucht anhand empirischer Befunde Aufschluss über die menschliche Kognition zu geben. Ausgangspunkt dieser Theorie bildete das Modell der notwendigen und hinreichenden Bedingungen (NHB-Modell), in dem eine Entität bestimmte Bedingungen erfüllen muss, um einer Kategorie zugeordnet werden zu können. Das Prinzip der Binarität (Entität erfüllt eine Bedingung, oder erfüllt sie nicht), wie es in diesem traditionellen Modell der Kategorisierung vorgegeben ist, trifft jedoch nicht immer zu. Nicht alle Kategorien weisen scharfe Grenzen auf.
Es zeigt sich also, dass dieses Modell einige Unzulänglichkeiten aufweist, die Eleanor Rosch mittels der Prototypentheorie erklären und entsprechend beheben möchte. Demnach stellt die Prototypentheorie zur Merkmalstheorie eine Ergänzung und keine direkte Alternative dar.

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht