Erweiterte
Suche ›

Die Saint-Simonisten und die Konstruktion des Weiblichen (1829-1845)

Eine Verflechtungsgeschichte mit der Berliner Haskala.

Olms, Georg,
Buch
88,00 € Preisreferenz Lieferbar in 5-7 Tagen

Kurzbeschreibung

Die von den Saint-Simonisten schon zu einem historisch frühen Zeitpunkt (1829) gestellte Frauenfrage setzte eine Konstruktion des Weiblichen voraus, welche im Mittelpunkt der Untersuchung steht. Das Weibliche wurde in der saint-simonistischen Bewegung zur theoretischen Grundlage religiöser und sozialpolitischer Kämpfe: Es ging den Saint-Simonisten um die Konstruktion einer Anthropologie der Geschlechter, die ihre materialistische Geschichtsphilosophie untermauern sollte. Die vorliegende Arbeit ist den jüdischen und christlichen Grundannahmen der saint-simonistischen Doktrin gewidmet, welche einen derartigen Entwurf des Weiblichen ermöglichten. Die Mystik des Weiblichen erweist sich als ein Vektor von Antisemitismus und zugleich als eine jüdische Antwort auf letzteren, auf Assimilation und Säkularisierung. Allerdings bleibt die Anthropologie der Geschlechter der Saint-Simonisten ein Bestandteil ihrer antiliberalen wirtschaftspolitischen Initiative. Die Inhärenz des Jüdisch-Weiblichen innerhalb der Geschlechter-Polarität stellt eine Kritik an liberalen Modellen von Emanzipation, Assimilation und „Toleranz“ dar.

Details
Schlagworte

Titel: Die Saint-Simonisten und die Konstruktion des Weiblichen (1829-1845)
Autoren/Herausgeber: Paola Ferruta
Aus der Reihe: Haskala - Wissenschaftliche Abhandlungen
Ausgabe: 1., 2014

ISBN/EAN: 9783487139470

Seitenzahl: 540
Produktform: Hardcover/Gebunden
Gewicht: 978 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht