Erweiterte
Suche ›

Die Symptomtheorie im privaten Baurecht

Grundlage, Berechtigung und Anwendungsgrundsätze

Kovac, Dr. Verlag,
Buch
88,90 € Preisreferenz Lieferbar in 2-3 Tagen

Kurzbeschreibung

Die Symptomtheorie ist im privaten Baurecht seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil in Rechtsprechung und Literatur. Da der Auftraggeber regelmäßig nicht in der Lage ist den konkreten Mangel zu benennen, muss dieser nur das Mangelsymptom bzw. die Mangelerscheinung schildern.
Diese Darlegungserleichterung gilt sowohl auf dem Gebiet des materiellen Rechts, vor allem der Verjährungshemmung, als auch im Verfahrensrecht.
Trotz ihrer immensen praktischen Bedeutung im materiellen und im Verfahrensrecht gibt es nur vereinzelte Ansätze einer dogmatischen Einordnung der Symptomtheorie. Es ist bis heute nicht geklärt, aus welcher Norm bzw. welchem Rechtsgrundsatz sich die Symptomtheorie ergeben soll, wann sie berechtigterweise angewendet werden darf und welche Darlegungserleichterungen sich daraus ergeben. Die Rechtsprechung ist dementsprechend uneinheitlich und tendiert zu einer immer extensiveren Anwendung.
In der vorliegenden Studie erfolgt eine grundsätzliche Aufarbeitung der Symptomtheorie in Rechtsprechung und Literatur. Es wird zunächst die Rechtsgrundlage herausgearbeitet. Im Anschluss daran erfolgt die Darstellung, in welchen Fällen dem Auftraggeber die Darlegung berechtigterweise erleichtert werden kann. Abschließend werden für die Praxis allgemeine Darlegungsgrundsätze formuliert, die die Symptomtheorie für alle Beteiligten handhabbarer machen und damit zu mehr Rechtssicherheit und Rechtsfrieden führen.

Details
Schlagworte

Titel: Die Symptomtheorie im privaten Baurecht
Autoren/Herausgeber: Jessica Gohlke
Aus der Reihe: Studien zur Rechtswissenschaft
Ausgabe: 1., Aufl.

ISBN/EAN: 9783830082552

Seitenzahl: 216
Format: 21 x 14,8 cm
Produktform: Taschenbuch/Softcover
Gewicht: 276 g
Sprache: Deutsch

buchhandel.de - Newsletter
Möchten Sie sich für den Newsletter anmelden?


Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Lieber nicht